FAQ’S OBS-Hilter Homepage

Frage Antwort
Ist die Anschaffung des iPads verpflichtend? Ja, in Jahrgang 8 ist die Anschaffung von iPads nach einem Beschluss des Schulvorstands und der Gesamtkonferenz verpflichtend. Diese werden als Unterrichtsmittel neben Schulbüchern etc. eingesetzt.
Welches iPad wird angeschafft? Angeschafft wird das aktuelle iPad 10.2 (8. Generation) mit 32 GB Speicher.
Warum kein „Bring Your Own Device“? Stellen Sie sich folgendes Szenario vor: Im Englischunterricht bringt jeder Schüler irgendein Englischbuch mit. Es wird ja das Fach Englisch gelernt. Der Lehrer müsste nun 25 verschiedene Bücher sichten und alle Schüler auf einen Stand bringen.

Kurz gesagt: Das ist nicht leistbar!

Es muss gewährleistet sein, dass auf den Geräten dieselben  aktualisierten Apps installiert sind, die Geräte geladen sind und die Firmware aktuell ist.

Sind 32GB als Speicher ausreichend? Ja, da die Schüler*Innen im Unterricht einen Cloud Speicher von 200GB nutzen können und ihnen zusätzlich das IServ-System mit weiterem Speicherplatz zur Verfügung steht.

Sollte dennoch einmal der Speicher aufgrund zahlreicher Fotos und Videos belegt sein, so besteht die Möglichkeit, diese durch eine Datensicherung am Heim-PC zu entfernen und somit wieder Platz auf dem iPad zu schaffen

Warum iPads von Apple? Folgende Gründe sprechen für die Auswahl von iPads:

• großer Funktionsumfang und große Kompatibilität

•   hoher Sicherheitsstandard

•   leichte und intuitive Bedienung

• langfristige Versorgung mit Sicherheitsupdates und Updates

• hoher Datenschutzstandard, vor allem gegenüber App-Anbietern

• stabiles, flüssiges und zuverlässiges Betriebssystem – auch bei bereits über fünf Jahre alten Geräten

• lange Akkulaufzeit

• großes Angebot vieler schulischer Apps

• einfache und zuverlässige Steuerung der iPads für Updates, aber auch in Unterrichtssituationen oder in Klassenarbeiten

Warum werden die iPads über einen speziellen Händler bezogen? Sie beziehen die Geräte direkt über die GfdB, welche sich auf die digitale Ausstattung von Schulen spezialisiert hat.

Die Beziehung der iPads über diesen Vertriebspartner ist deswegen von entscheidender Bedeutung, weil die Geräte MDM-fähig und DEP-fähig sein müssen. Dies bedeutet, dass sie sich zentral von der Schule administrieren lassen müssen. (Dies ist bei frei gekauften Geräten nicht der Fall.) Zudem werden die iPads vom Händler für die Schuladministration angemeldet.

In Ausnahmefällen kann auch ein selbst gekauftes iPad genutzt werden. Für den erheblichen Mehraufwand für das Einbinden in unsere MDM-Verwaltung entstehen dann zusätzliche Kosten im Rahmen von ca. 50€, die sie selbst tragen müssen. Das iPad wird während des Vorgangs komplett zurückgesetzt.

Ist ein Ratenkauf möglich? Ja. Über die Bestellseite der GfdB kann das iPad über drei Jahre finanziert werden.
Warum werden die iPads über die Schule verwaltet? Die Administration erfolgt über die Schule, damit sichergestellt ist, dass die Geräte mit den erforderliche Apps bestückt sind, diese auf dem aktuellen Stand gehalten werden und die Lehrkräfte für den Unterricht den Zugriff auf Apps erlauben oder sperren können.
Wem gehört das iPad? Auch wenn Sie das iPad über die Schule bzw. Die GfdB kaufen, gehört es natürlich Ihnen und es kann auch privat genutzt werden.
Warum wird das iPad nicht zu Beginn der 5. Klasse eingeführt? Nach dem Wechsel von der Grundschule soll Ihr Kind erst einmal in der neuen Umgebung ankommen.

In den ersten beiden Jahren stehen IServ, und Office-Anwendungen im Vordergrund. Zudem steht in den unteren Jahrgängen die weitere Einübung und Verbesserung der Handschrift im Vordergrund.

In den Jahrgängen 5 und 6 können die Schüler auf iPad-Klassensätze zurückgreifen.

Muss ein iPad versichert werden? Die Entscheidung müssen Sie selber treffen. Wir empfehlen eine Versicherung für Bruch, Diebstahl, etc. abzuschließen.
Sollte auch eine Tastatur oder ein Stift angeschafft werden? Die Entscheidung müssen Sie selber treffen. Beide Geräte bieten Vorteile für die Nutzung im Unterricht.
Welche Apps sind auf dem iPad und was kosten diese? Auf dem iPad sind verschiedene Apps durch die Schule vorinstalliert. Dazu gehören zum Beispiel Notability, Keynote, IServ und weitere Apps für verschiedene Fächer. Die vorinstallierten Apps sind für Sie kostenfrei.
Werden die iPads in jeder Stunde eingesetzt? Nein. Die iPads werden dann eingesetzt, wenn es didaktisch sinnvoll ist. Die Schüler*Innen sollen auch weiterhin regelmäßig handschriftlich arbeiten und es geht nicht darum, jede Stunde komplett mit iPads „zu füllen.“
Sieht die Schule alles, was mein Kind auf dem iPad macht? Nein!

Befindet sich Ihr Kind in Bluetooth-Reichweite zu einem Lehrergerät (gleicher Raum), so ist es möglich, den aktuellen Bildschirm des Schülergerätes einzusehen.

Auf dem betroffenen Gerät wird ein blaues Symbol angezeigt, welches die betroffenen Schülerinnen und Schüler von der Einsichtnahme informiert. Sobald dieses Symbol nicht mehr angezeigt wird, wird der Bildschirminhalt auch nicht mehr auf der Lehrergerät angezeigt und erst recht nicht gespeichert.

ASM, DEP, MDM, VPP, Jamf? ASM: Apple School Manager; Plattform von Apple für Schulen mit integrierter Geräte- und App-Verwaltung

DEP: Device Enrollment Programm; Geräteverwaltung

MDM: Mobile Device Management; Mobilgeräteverwaltung

VPP: Volume Purchase Program; App-Verwaltung

Jamf School: Auf den Bildungsbereich fokussierte Apple Verwaltungslösung.

Werden die iPads in der Schule gegen Diebstahl gesichert? Zur sicheren Verwahrung außerhalb des Unterrichts (Pausen, etc.) wurden abschließbare Rollcontainer angeschafft. Zudem sind die Klassenräume abgeschlossen.

Generell sind aber die Schüler*Innen selbst für die iPads verantwortlich.

Welche Rolle übernehmen die Eltern? Bleiben Sie mit Ihren Kindern über die Anwendung des Gerätes im Gespräch. Lassen Sie sich Anwendungen zeigen, die in der Schule gelernt wurden und die das Kind in der Freizeit am Gerät ausführt. Werten Sie gemeinsam die Bildschirmzeit des

Gerätes aus und thematisieren Sie im Sinne einer nachhaltigen Medienerziehung Gefahren im Internet. Verstehen Sie sich als Vorbild in der Mediennutzung.

Wie verläuft der Bestellvorgang der iPads? Zum Ende des ersten Halbjahres in Jhg. 7 gibt es einen Elternabend zum Thema iPads mit allen relevanten Informationen.

Zu Beginn der Bestellfrist (ca. Februar) bekommen sie einen Elternbrief mit einer Internetadresse der GfdB und einem Passwort. Danach haben sie vier Wochen Zeit, ihr iPad dort zu bestellen. Sie werden dort schrittweise durch die Bestellung geführt.

Nach Eingang aller Bestellungen bereitet die GfdB die Bestellung für die schulische Nutzung vor und schickt die iPads an die Schule. Nach einer weiteren Konfigurierung in der Schule bekommen Sie die iPads ca. Einen Monat vor den Sommerferien ausgehändigt.

Was ist eine Apple-ID? Eine Apple-ID entspricht einem Benutzerkonto bei Apple. Sie wird in der Regel über eine gültige E-Mail-Adresse gebildet. Mit der Apple-ID können kostenfreie oder kostenpflichtige Apps im „App Store“ heruntergeladen werden. Die Schule erstellt für jedes Kind eine Apple-ID und verwaltet diese. Sie gewährleistet die Funktionsfähigkeit aller für die Schule relevanten Apps.Verwaltete Apple-IDs dienen rein pädagogischen Zielen. Der Account gehört der Schule. Damit die Schülerinnen und Schüler beim Lernen nicht abgelenkt werden, sind bestimmte  Dinge für verwaltete Apple-IDs nicht möglich bzw. deaktiviert (z.B. die Nutzung des App-Stores).
Wird es noch Schulbücher geben? Aktuell werden in einigen Nebenfächern im Jhg. 8 schon digitale Schulbücher eingesetzt.

Bisher gibt es von den Schulbuchverlagen jedoch nicht alle Bücher in digitaler Form. In den nächsten Jahren wird sich das Angebot jedoch deutlich verbessern, sodass die Schulbücher nach und nach digital zur Verfügung stehen werden und die Schultasche dadurch „entlastet“ wird.

   
Stand: Oktober 2021
   
Vielen Dank an die Domschule Osnabrück, von der wir einige FAQs übernehmen durften.