Chronik

Aus der Chronik der Friedrich-Ebert-Schule

1951Am 11.10.1951 wird die Volksschule Bruchweg eingeweiht. So hieß die Friedrich-Ebert-Schule, als die heutige Straße Salzweg noch den Namen Bruchweg trug. Zum Schulbeginn sind es 913 Schülerinnen und Schüler, die von 17 Lehrerinnen und Lehrern in 22 Klassen unterrichte werden.
1954 Einschulungsfeier
1955Am 30.09.1955 bekommt die Schule den Namen Friedrich-Ebert-Schule, nachdem der Rat der Stadt diese Namensgebung einstimmig beschlossen hat.
1961Die Bauarbeiten für den geplanten Anbau, der den Schulkindergarten, die Sporthalle und die Lehrküche aufnehmen soll, beginnt am 03.08.1961.
1963Nach Fertigstellung aller Räumlichkeiten im Anbau wird der Schulkindergarten am 29.10.1963 eröffnet.
1969Der Schulbezirk wird um das Wohngebiet der Straße In der Steinbreite erweitert. So werden in diesem Jahr an drei Schulstandorten fast 800 Kinder aus dem Raum Badenstedt / Davenstedt in 27 Klassen unterrichtet.
1976

Die Friedrich-Ebert-Schule wird mit Beginn des Schuljahres 1976/77 Grundschule. Die 1. bis 3. Klassen sind fünfzügig, die 4. Klassen sogar siebenzügig.

1991Der Förderverein der Friedrich-Ebert-Schule wird gegründet.
1993 Im April beschließt die Stadt, die ehemalige Lehrküche in zwei Klassenräume umzubauen, da die vorhandenen Räume für die hohen Schülerzahlen nicht mehr  ausreichen.
1999 In diesem Jahr beginnen energetische Sanierungsarbeiten, die uns die nächsten 20 Jahre begleiten werden. Die erste Maßnahme umfasst den kompletten Austausch der Elektroinstallation. Außerdem werden die Türen und Flure gestrichen.
2000Der Schulhof wird umgestaltet und die Turnhalle saniert. Der bereits 1991 beantragte Trennvorhang wird endlich in der Sporthalle installiert. Der Schulhausmeister Herr Haberding baut den Lichthof im 2. Stockwerk um. Der erste Computerraum der Schule entsteht.
2001Die Schule erhält eine Rampe als behindertengerechten Zugang. Die energetische Sanierung wird weiter geführt. In diesem Jahr werden alle Wasserleitungen erneuert.
2002Um das Hauptgebäude wird  eine Drainage gelegt. Außerdem wird die Wiese an der Plantagenstraße umzäunt. Somit wird zusätzlicher, dringend benötigter Spielraum für die Pausen geschaffen.
2008 Seit dem Schuljahr 2008/2009 nimmt die FES an dem Programm „Schule im Stadtteil“ der Stadt Hannover teil. Außerdem wird die nächste Sanierung begonnen, 90 % der einfach verglasten Fenster werden gegen moderne Iso-Fenster getauscht und die Fassade wird aufgearbeitet.
2010Die ehemaligen Räume der Familienhilfe werden zu einer Mensa umgebaut. Ab jetzt können die Kinder vor Beginn des Nachmittagsangebots ein preiswertes und kindgerechtes Essen einnehmen.
2012Unsere Schule wird offiziell zur Ganztagsschule.
2013Die alte Gasheizung wird erneuert und um ein BHKW erweitert.
2014

Der Brandschutz wird durch LED-Fluchtwegbeleuchtung und zusätzliche Rauchabschnittstüren auf den neuesten Stand gebracht.  In den Klassenräumen wird die Akustik und somit das Lernklima durch neue Deckenverkleidungen verbessert.

2016Der Schulelternrat versucht in Zusammenarbeit mit neun Studenten der Uni-Fakultät für Architektur und Landschaft Lösungen zur Behebung angespannten Raumsituation der Schule aufzuzeigen.
2020In die Grundschule Friedrich-Ebert-Schule gehen ca. 380 Kinder aus verschiedensten Nationen, mit und ohne Beeinträchtigung, bunt und vielfältig. Die Raumnot ist weiterhin zu spüren. Es werden zum Schuljahr 2020/21 fünf Containeranlagen mit neuen, temporären Räumlichkeiten für den Schulkindergarten, Klassen und den Ganztagsbereich sowie Büroräume für die Schulsozialarbeit und den Kooperationspartner KJW der AWO entstehen.

Mike Haberding, Schulhausmeister

Jessica Welzel, Schulleiterin

Stand: August 2020