Politik vor Ort – Exkursion zum Rathaus (22.01.2020)

Am Mittwoch, den 22.01.2020, unternahm die 8C des Gymnasiums Oedeme mit ihrem Politik-Wirtschafts-Lehrer Ludger Wessels eine Exkursion zum Rathaus, um den Oberbürgermeister Ulrich Mädge aus der SPD zu treffen.

Vor Ort führte die Klasse ihr vorbereitetes Interview mit Begrüßung und Verabschiedung im Besuchssaal durch, indem die Schülerinnen und Schüler Fragen zum privaten Leben (z.B. ,,Haben sie in manchen privaten Situationen einen Vorteil durch ihr Amt?“) als auch zu politisch-wirtschaftlichen Themen (z.B. ,,Wie stehen sie aus politischer Sicht zum Klimawandel?“) stellten. Nach zwei Stunden endeten sie mit der Schlussfrage ,,Was würden sie jungen Leuten, die sich politisch engagieren wollen, raten zu tun?“ Anschließend wurde ein gemeinsames Foto gemacht.

Durch den direkten Austausch mit dem Bürgermeister bekam die Klasse eine bessere Vorstellung von der Politik vor Ort, da sie dieses Thema gerade im Unterricht durchnahmen.

Bericht von Sarah H. und Gideon S.

Zertifikat proBerufsOrientierung! Schule-Wirtschaft (4. April 2019)

Am 04. April 2019 fand am Gymnasium Oedeme das Audit des Zertifizierungsprojekts „proBerufsOrientierung! Schule-Wirtschaft“ statt, bei der die Schule als einen Schwerpunkt der Beruflichen Orientierung die Möglichkeiten der „individuellen Schwerpunktsetzung“ einer Jury präsentieren durfte und Fragen zum Konzept sowie zur Evaluation der Beruflichen Orientierung beantwortete.
Im Anschluss wurde dem Gymnasium Oedeme nun schon zum dritten Mal das Zertifikat verliehen, das von der Landesschulbehörde in Kooperation mit der IHK, der Handwerkskammer und der Arbeitsagentur vergeben wird.
Mit diesem Zertifikat wird dem Gymnasium Oedeme bestätigt, „dass die Schule im Bereich Berufsorientierung ein systematisch aufgebautes Konzept entwickelt hat, dieses umsetzt, es regelmäßig auf Erfolg überprüft und somit nachhaltig dessen Wirkung sichert. Durch das vorgelegte Kursbuch und durch einen Schulbesuch/ Audit hat die Schule nachgewiesen, dass sie die Qualitätskriterien des Zertifizierungsprojekts „proBerufsOrientierung! Schule-Wirtschaft! erfüllt.“ (Auszug aus dem Zertifikat)
Das Zertifikat gilt von 2019 bis 2023. Durch die Umstellung der Anforderungen des Konzepts war es in diesem Zertifizierungsdurchgang einmalig möglich, einen auf vier Jahre verlängerten Zertifizierungszeitraum zu erlangen, weil die Schule der Jury nachweisen konnte, dass die BO-Maßnahmen kontinuierlich evaluiert wurden.
Am gleichen Tag beschloss die Gesamtkonferenz einstimmig das Konzept.

Okke F. Schneemann

Schülerbericht zur Podiumsveranstaltung: „Herausforderungen für Europa in einer unbequemen Welt“ (04.12.2018)

Am 04.12.2018 besuchten die Politik-Wirtschaft Kurse auf erhöhtem Niveau mit ihren Lehrern Frau Bode und Herrn Geßner die Podiumsveranstaltung: „Herausforderungen für Europa in einer unbequemen Welt“, die das Europe Direct Informationszentrum Lüneburg in den Räumlichkeiten des Hotels Bergström organisierte. Die Veranstaltung bestand aus einem Impulsvortrag des ehemaligen Bundesaußenministers Sigmar Gabriel und einer anschließenden Diskussion zwischen Jörn Thießen (Direktor bei der Führungsakademie der Bundeswehr), Torben Schütz (Associate Fellow der deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik e.V.) sowie dem Gastredner zusammen. Moderiert wurde die Diskussion vom Spiegel- Autor  Konstantin von Hammerstein.

Sigmar Gabriel thematisierte in seinem Impulsvortrag den strukturellen Wandel in der internationalen Sicherheitspolitik, ausgehend vom Rückzug der USA aus ihrer außenpolitischen Führungsrolle sowie den schwachen außenpolitischen Einfluss einzelner EU Staaten bzw. der EU selbst, welcher im Hinblick auf die zukünftigen Herausforderungen eine stärkere Position einnehmen müsse. Letztlich entstand beim Zuhörer der Eindruck, dass eine verstärkte militärische Zusammenarbeit innerhalb der Europäischen Union sinnvoll wäre, um den sich wandelnden Herausforderungen besser begegnen zu können.

Die anschließende Diskussion beschäftigte sich schwerpunktmäßig mit der Frage, wie diese Zusammenarbeit der europäischen Staaten aussehen könnte. Weniger beleuchtet wurde der Aspekt, ob grundsätzlich eine militärische Zusammenarbeit in Form gemeinsamer europäischer Streitkräfte forciert werden sollte. Auf die Bemerkung eines Zuschauers, dass deutsche Außenpolitik eher von Abrüstung und Pazifismus geprägt sein sollte als von militärischen Interventionen, antwortete Jörn Thießen, dass niemand in der Runde sich für verstärkte militärische Aufrüstung oder Auseinandersetzungen ausgesprochen hätte und bezeichnete dies als Kernaussage des Abends, obwohl Sigmar Gabriel, welcher sich aufgrund von privaten Verpflichtungen den Fragen des Publikums nicht mehr stellen konnte, des Öfteren militärische Mittel als ultima ratio und das „Schwert der Demokratie“ bezeichnete, welches man im Notfall auch bereit sein sollte einzusetzen.

Joshua Reifenrath