Unterrichtsbesuche

Hier finden Sie die Vorlage zur Erstellung des Deckblattes  für einen  allgemeinen Unterrichtsbesuch (aUB) oder einen gemeinsamen Unterrichtsbesuch (gUB)  gemäß § 7.8 APVO.

Sie werden im Laufe der Ausbildung mindestens 15 mal in Ihrem Unterricht von den Fachseminarleiter/innen (FSL) besucht. Die Unterrichtsbesuche werden auf dem Deckblatt Ihres Kompetenzbogens dokumentiert. Die gemeinsamen Unterrichtsbesuche (gUB) gemäß §7.8 APVO  sind hierin enthalten.

Für die Unterrichtsbesuche erstellen Sie jeweils im Vorfeld einen Unterrichtsentwurf, den Sie im Vorfeld an die Fachseminarleitungen verschicken. Hier finden Sie diesbezügliche Informationen. Informationen zum Versenden der Unterrichtsentwürfe 

Jede/r FSL kommt 5 mal zu Ihnen in den Unterricht. Da Sie in mindestens 4 Fächern ausgebildet werden (PS / FSP 1 / FSP 2 / FD – ggf eine weitere FD), ergibt sich die Möglichkeit/Notwendigleit von „Kombibesuchen“ – also zwei FSL kommen an einem Termin.

Die Prüfungsordnung unterscheidet zwischen allgemeinen Unterrichtsbesuchen (aUB) und gemeinsamen Unterrichtsbesuchen (gUB). In der Wertigkeit / Beurteilung / Bedeutung gibt es keinen Unterschied auch wenn der gUB „gefühlt“  eine größere Bedeutung hat. Das liegt aber nur an dem größeren Umfang der Vorbereitung.

Zu allgemeinen Unterrichtsbesuchen (aUB) kommen  die FSL in der Regel alleine. Sie können auch zwei FSL zusammen einladen.Das ist dann aber trotzdem ein allgemeiner  Unterrichtsbesuch.

Bei gemeinsamen Unterrichtsbesuchen (gUB) kommt ihre PS-Leitung mit jeweils einem Ihrer weiteren Fachseminarleitungen. Das heißt, nach der neuen Prüfungsordnung ab August 2017 machen Sie  drei gUBs (PS+FD / PS+FSP1 / PS+FSP 2). Die Unterrichtsentwürfe für die gUBs sind umfangreicher und entsprechen den Prüfungsentwürfen. Sie sind sozusagen ein Übungsfeld für die Prüfung. Die Vorbereitungen für die gUBs enthalten weitere verschriftete Analysen, die bei aUB (als Verschriftung) nicht nötig sind. Planen müssen Sie im Kopf natürlich genau so gründlich.

Hier gibt es eine Gegenüberstellung der Entwürfe für allgemeine und gemeinsame Unterrichtsbesuche. Bei einem gUB wird außerdem ein Protokoll über die Besprechung geschrieben, welches Sie im Anschluss als Kopie erhalten. Hier werden Stärken und Optimierungsaspekte des Unterrichts schriftlich festgehalten.

Für alle Unterrichtsbesuche gilt, dass am Ende der Besprechung eine differenzierte Rückmeldung über die Leistung in Ihrem  Kompetenzbogen festgehalten wird. Der Kompetenzbogen orientiert sich an den Vorgaben im Anhang der Prüfungsordnung. Die entsprechenden Indikatoren zur Beurteilung Ihres Unterrichts finden Sie in Ihrem Kompetenzbogen und unter dem vorangestellten Link. Die Unterrichtsbesprechung endet in der Regel mit einer Vereinbarung zur Weiterarbeit, die ebenfalls im Kompetenzbogen dokumentiert wird. Dies ermöglicht Ihnen eine systematische und strukturierte Entwicklung Ihrer Kompetenzen.

Zur Visualisierung während der Unterrichtsnachbesprechung hat das Seminar eine Tischvorlage entwickelt. die zur Zeit (2017 / 2018) in der Erprobung ist. Sie können das Dokument – wenn Sie mögen – auch für die Vorbereitung Ihrer Stellungnahme nach dem Unterricht nutzen.

 

Nachfolgendes gilt nicht ab Einstellungstermin August 2017 – also nur für die „Alten“!!! Mindestens einen Unterrichtsbesuch müssen Sie an Ihrem „inklusiven Einsatzort“ zeigen. Dazu gibt es spezielle Hinweise im Seminar. Sollte im Rahmen des inklusiven Einsatzes eine Einzel- oder Kleingruppenförderung stattfinden, kann für die Darstellung der Planungsüberlegungen eine  besondere Vorlage verwendet werden, die die Stunden-Verlaufsplanung ersetzt. Die Vorlage und weitere Informationen finden Sie HIER.