Abschied – Feier nur im kleinen Kreis

Zum Ende des Halbjahres mussten wir uns von drei sehr liebgewonnenen Kolleg*innen trennen. Frau Kuhr verlässt uns nach 3,5 Jahren an der Schule. Sie war zunächst als Vertretungslehrkraft, dann als Inklusionshelferin tätig. Last but not not least hat sie ihr Referendariat bei uns sehr erfolgreich beendet. Sie wird nun eine feste Stelle in Quakenbrück antreten. Alles Gute für den Start an der neuen Schule.

Ursula Münnich geht nach 30 Jahren Schule in Borgloh – ein Fossil der Schullandschaft vor Ort. Nicht einmal von ihrer Klasse konnte sie sich richtig verabschieden – alles geht momentan nur online. Sie hat nicht nur die Realschule, sondern auch die Oberschule mit geplant und ihre Ideen in die Planung miteinfließen lassen. Die Aufgaben, die sie immer gerne übernommen hat, sei es als Organisatorin für die Waldrallye, als ehemaliges Personalratsmitglied oder als Mitglied des Schulvorstandes müssen nun von anderen Kolleg*innen übernommen werden. Sie wird uns fehlen.

Leider verlässt uns auch unser Konrektor Ralf Ackermann, der ebenfalls die Real- und Oberschule mit geplant und aufgebaut hat. Er war 17 Jahre in Borgloh als Konrektor an unserer Schule tätig. Gewandt in Wort und Schrift war er nach seinem Studium in Osnabrück bei der NOZ tätig, bevor er die Möglichkeit erhielt, an einer Schule in seinem Beruf eingesetzt zu werden. Als immer engagierter Lehrer hatte er bald die Möglichkeit, das Amt des Konrektors zu übernehmen, das er bis zu seinem 65. Lebensjahr konsequent und mit Bedacht ausgeübt hat. Wir werden ihn alle sehr vermissen.

Lange schon hatten das Kollegium und die Schüler*innen der Klasse 6b und 7a Aktionen zum Abschied von Frau Münnich und Herrn Ackermann geplant. Feiern wollte man, sich bedanken für die tolle gemeinsame Zeit, die man miteinander erlebt hat. Doch dann kam Corona und die Planungen wurden immer reduzierter, bis dann nur noch der Onlineabschied von den Klassen und ein kleinerer in Präsenz von wenigen Kolleg*innen übrigblieb. Dennoch gab es ein würdiges letztes Beisammensein.

Die kleine Feier wurde musikalisch von Frau Jahns am Klavier und Herrn Meinen an der Gitarre begleitet. Nach sehr einfühlsamen Dankesreden erhielten die Pensionäre ihre persönlichen Abschiedsgeschenke. Frau Münnich durfte sich u.a. über eine Decke mit dem aktuellen Klassenfoto ihrer Klasse freuen, Herr Ackermann erhielt u.a. Bücher mit individuell von jeder Lehrkraft gestalteten Seiten und  von der Klasse 6b ein Buch über den Ackinator, das sie auch selbst zusammengestellt hatte.

Nach der Überreichung der Urkunden wurde noch ein keiner Snack unter der Berücksichtigung der Hygienevorschriften eingenommen.

Die letzten Worte der Pensionäre waren: Wenn wir wieder dürfen, laden wir Euch und die anderen Kolleg*innen alle zu einem ‚richtigen‘ Abschied ein.

Darauf freuen wir uns schon – in mancherlei Hinsicht.

HOMESCHOOLING zu KINDERRECHTEN

Kinder haben weltweit besondere Rechte. Im Religionsunterricht haben sich Schüler*innen mit den von der UNICEF verfassten Kinderrechten beschäftigt. Sie haben überlegt, welche Grundrechte besonders wichtig sind, wie und wo sie schon gut umgesetzt werden und was man für eine bessere Umsetzung tun kann. Dabei haben einige auch bedauert, dass einige Rechte derzeit  aufgrund des Lockdowns nur eingeschränkt umgesetzt werden können.  

Jedes einzelne Recht ist enorm wichtig für ein gutes Leben jedes Kindes. Um auf die Rechte aufmerksam zu machen, entstanden im Homeschooling unter anderem eine Reihe von Plakaten zu einzelnen Kinderrechten. Da wir die Plakate nicht im Klassenzimmer präsentieren können, veröffentlichen wir hier nun einige Ergebnisse der 6. Klässler.