Schnelles Internet für Oberschule in Hilter-Borgloh

Breitband für Schulen im Osnabrücker Land von zentraler Bedeutung: Eine der Lehren aus der Pandemie im Bildungssektor ist die Erkenntnis, dass eine gute Breitbandversorgung der Schulen sowohl für den Internet-basierten Unterricht mit starkem WLAN, aber vor allem auch für das Home-Schooling unverzichtbar ist. Hier hat Corona gravierende Lücken aufgezeigt und somit die Telekommunikationsgesellschaft Landkreis Osnabrück (Telkos) und Westenergie Breitband auf den Plan gerufen, die inzwischen schon sechs Oberschulen und sieben Grundschulen im Landkreis Osnabrück an das Glasfasernetz angeschlossen haben. Nun konnte auch die Oberschule in Hilter-Borgloh mit schnellem Internet online gehen. Parallel profitiert auch die Grundschule Borgloh, auch sie wird mit schnellem Internet versorgt.

 

„Wir sind trotz einiger Widrigkeiten, die allerdings nicht in unserem Einflussbereich liegen, gut unterwegs mit dem flächendeckenden Anschluss der Schulen im Osnabrücker Land an das Breitband“, so Kreisrat Matthias Selle, als Vorstand in der Kreisverwaltung auch für die Bildung zuständig. Selle weiter: „Unser Ziel ist es, bis Mitte kommenden Jahres wirklich alle Schulen im Kreisgebiet am Glasfasernetz zu haben.“ In Borgloh hat die Telkos das Netz gebaut, betrieben wird es von der Westenergie Breitband. Deren Projektleiter Peter Brautlecht betont: „Wir stehen in gutem Austausch mit den Schulen und können ihnen so an jedem Standort eine maßgeschneiderte Lösung anbieten.“

 

Hilters Bürgermeister Marc Schewski begrüßte den Anschluss der Oberschule Hilter-Borgloh durch die Telkos: „Die Kommunen in der Fläche beobachten schon seit langem voller Sorge, wie die großen und nationalen Anbieter von Breitband sich auf das Rosinenpicken an vermeintlich lukrativen Standorten verlegen und die ländlichen Regionen eher stiefmütterlich behandeln.“ Deshalb sei das Engagement von Telkos und Westenergie Breitband hoch willkommen. Dem schloss sich Marc Thele, stellvertretender Schulleiter der Oberschule Hilter-Borgloh, an: „Wir sind froh, dass wir unseren Schülerinnen und Schülern und natürlich auf dem Lehrerkollegium jetzt das schnelle Internet bieten können und hoffen für die Kolleginnen und Kollegen an den Schulen, die noch darauf warten, dass die Zusagen mit dem Anschluss bis Mitte 2022 eingehalten werden.“ Thele führte weiter aus, dass die Schule gerade mit dem ersten iPad-Jahrgang in Klasse 8 gestartet ist und die Schülerinnen und Schüler nun alle geplanten Medien nutzen können. Die Klasse 8, die nur noch mit dem iPad Unterricht habe, freue sich ganz besonders auf die schnelle Verbindung, mit der nun endlich das Tablet auch im Unterricht vollwertig genutzt werden könne. Zukünftig würden auch die höheren Klassen vom modernen Unterricht mit dem iPad profitieren, so Thele. Der schnelle Anschluss sei außerdem die Basis für die weitere Digitalisierung an der Oberschule.

 

Beitrag: Larissa Leer, Landkreis Osnabrück

Foto: Uwe Lewandowski