Home » Schulprofil » Chronik

Unsere Klassenpadlets

Chronik

Chronik der Schule unterm Regenbogen – Grundschule Schmedenstedt/ Woltorf

 

In den Wirren des 30-jährigen Krieges beginnt die Geschichte der Schule in Schmedenstedt.

„ Anno 1623 ist die Schule allhier zu Schmedenstedt zugerichtet und erbauet worden, damit die Jugend um desto mehr zur Gottseligkeit angehalten und in der Lehre des hl. Katechismi desto fleißiger und ernstlicher unterrichtet würde.“ Die Schule, gegründet von Pastor Busse, wurde nicht aus Steuermitteln bezahlt, sondern „ etliche gute Leute sind veranlasset und dahin beredet worden, aus christlich gutem Herzen eine Beisteuer herzuschießen“ („Aus der kirchlichen Vergangenheit von Schmedenstedt“ von Pastor Wedekind).

Seit 1623 befindet sich das Schulgebäude stets auf dem Grundstück dicht neben der Kirche.

Im Jahre 1802 erfolgt der Neubau des Schullehrerhauses, das Wohnung, Schulraum, Wirtschaftsräume und Stallung unter einem Dach enthielt. Damals hatte der Lehrer vor Ort zu wohnen, für heutige Lehrer ist das nur schwer vorstellbar.

1873/1874 wird die Schule, damals ein 2-klassiges Schul- und Wohnhaus mit Scheune und Stall, für einen Preis von 5815 Talern neu gebaut. 1889 wird ein zweiter Lehrer, Herr Engelbrecht, eingestellt, der eine Kuh und mehrere Schweine gehalten hat, weil sein Gehalt sonst nicht ausgereicht hätte.

1911 wird die alte Schulscheune abgerissen und der Neubau am 1.September des gleichen Jahres eingeweiht. Dieser Bau ist heute noch die Schmedenstedter Schule!

Nach dem 1. Weltkrieg erfolgt 1919 eine Trennung der bis dahin vereinigten Küster- und Schulstelle.

Nach dem 2. Weltkrieg steigt die Geburtenrate deutlich an. Die Schülerzahlen verdreifachen sich. Damit erhöht sich die Zahl der Lehrer auf fünf.

Nach einigen Umbau– und Renovierungsarbeiten wird 1961 die neu gestaltete Schule eingeweiht, in der heute noch unterrichtet und gelernt wird.

Und was ist mit Woltorf?

Auch diese Schule gibt es schon lange, genauer gesagt seit 1536.

1781 geschieht etwas Schreckliches: Die Schule brennt nach dem Osterjahrmarkt ab. Sie wird aber im selben Jahr an derselben Stelle wieder aufgebaut.

1878/ 1879 wird die heutige Schule mit zwei Klassenzimmern gebaut. Die Begründung der Kirchenkommission lautet wie folgt: „ Das kleine, infolge seiner Niedrigkeit ungesunde Schulzimmer hat nur Raum für höchstens 4o Kinder, während 80 des Unterrichts bedürfen.“

1912 wird das Schulgrundstück von der Kirche an die Gemeinde übergeben.

1914 geht nicht nur in den Köpfen der Kinder das Licht auf – die Schule wird an das Lichtnetz angeschlossen.

1930/31 soll das große Schulhaus Geld einbringen. Man baut zwei Dienstwohnungen aus, die an die Lehrer vermietet werden. Wie in Schmedenstedt entsteht nach dem 2. Weltkrieg eine unzumutbare Schulsituation durch den Zuzug zahlreicher Flüchtlinge: 320 Kinder, 7 Klassen, 2 Räume, 4 Lehrer. Wegen des Raumnotstandes können pro Klasse nur 2 Stunden Unterricht erteilt werden.

Am 14.11.1949 wird nach nur 8 Wochen Bauzeit der neue Anbau schlüsselfertig an die Lehrer und Schüler übergeben. Die Schule entspricht jetzt allen Anforderungen der „Neuzeit“, sie hat neue Tische und Stühle und sogar Neonbeleuchtung.

Ein weiterer Fortschritt findet 1957 statt. Der Turnunterricht der Oberstufe kann nun auch bei schlechtem Wetter erfolgen, da Gastwirt Grobe seinen Saal der Schule zur Verfügung stellt.

Im Jahr 1963 werden auch die 7. und 8. Klassen zur Mittelpunktschule nach Dungelbeck verlegt. 1965 wird eine Zentralheizung installiert.1969/70 folgen die 5. und 6. Klassen, somit entsteht in Woltorf eine reine Grundschule.

1975 wird ein entscheidendes Jahr für die Schulen Schmedenstedt und Woltorf. Aufgrund von sinkenden Schülerzahlen werden beide Schulen aufgrund einer Verfügung zu einer organisatorischen Einheit zusammengeschlossen. Schulleiter dieses Schulverbundes ist Herr Füllgrabe. Die Elternschaft fühlt sich übergangen und beklagt mangelnde Informationen von Seiten des Schulrats sowie des Schulträgers.

Mit Wirkung vom 1.8.1981 werden die beiden Grundschulen Schmedenstedt und Woltorf durch die Bezirksregierung aufgehoben und die Grundschule „Schmedenstedt/ Woltorf in Peine“ mit zwei Schulstandorten errichtet.

Am 30.12. 1996 verstirbt Herr Füllgrabe plötzlich und unerwartet. Herr Bode, Schulleiter der Grundschule Dungelbeck, übernimmt die kommissarische Leitung.

Am 1.8.1998 wird Frau Meyer neue Schulleiterin der Grundschule Schmedenstedt/Woltorf.

In den folgenden Jahren werden zahlreiche Renovierungen auf den Weg gebracht: Umbau der oberen Etage in Schmedenstedt zu einem neuen Verwaltungstrakt, Renovierung und Einrichtung zweier Fachräume (Computerraum und Werkraum) sowie einer Bücherei und eines Schulgartens in Woltorf. Die Schulhöfe in Schmedenstedt und Woltorf werden neu gestaltet.

Im März 2000 wird ein Förderverein der Schule gegründet. Er bezweckt die ideelle und materielle Förderung aller Schülerinnen und Schüler. Der Verein unterstützt pädagogische Projekte wie die von nun an regelmäßig stattfindenden Erst-Hilfe-Kurse, das Sicherheitstraining sowie Schulgartenaktionstage. Auch Kinder einkommensschwacher Familien werden finanziell unterstützt. Der Verein investiert in größere Anschaffungen wie eine Musikanlage, Lernprogramme oder die Pausenspielgeräte und richtet Schulfeste oder andere Schul-veranstaltungen aus.

Seit dem Schuljahr 2000/01 wird die Grundschule Schmedenstedt/Woltorf in eine Verlässliche Grundschule umgewandelt. Dieses Modell garantiert durch die Bereitstellung eines Betreuungskontingents und einer Vertretungsreserve die Verlässlichkeit von Unterricht bzw. Betreuung für fünf Zeitstunden am Tag. Für die Kinder der 1.und 2. Klassen wird aufgrund dessen eine kostenfreie Betreuung in Schmedenstedt bis 13.00 Uhr angeboten.

Im zweijährigen Rhythmus wird im Rahmen der Arbeitsgemeinschaften mit den Schülerinnen und Schülern der 3. und 4. Klassen ein Musical („Als die Tiere die Schimpfwörter leid waren“ (2003, 2011), „Die Rache der Igel“ (2004), „Tuishi Pamoja“ (2007), „Das Vierfarbenland“ (2009), „Coco-Superstar“ (2013) vorbereitet und im Peiner Forum aufgeführt. In diesem Rhythmus findet auch das Zirkusprojekt des Zirkus Rasch auf dem Schützenplatz in Woltorf statt.

Im September 2006 werden die schulische Arbeit und besonders das gute Schulklima durch die Schulinspektion bestätigt.

Zu Beginn des Schuljahres 2008/09 wird das regionale Integrationskonzept „RIK“ eingeführt. Jeder Klasse der Grundschule stehen von nun an zwei Stunden eines Förderschullehrers zur Verfügung, dessen Aufgabe ist es, leistungsschwächere Schülerinnen und Schüler während des Unterrichts besonders zu fördern.

Die Grundschule nimmt zusammen mit den Kindergärten „Mein Apfelbäumchen“ aus Woltorf und „St. Georgs Drachenhöhle“ aus Schmedenstedt am landesweiten Projekt „Brückenjahr“ teil. Gemeinsam werden Verabredungen zur Zusammenarbeit getroffen, um den Übergang vom Kindergarten zur Grundschule fließender zu gestalten.

Im Jahr 2009 wird die Schule in das Netzwerk „Gesunde Kinder im Landkreis Peine“ aufgenommen und zeigt damit deutlich, dass sie sich im Verbund mit anderen besonders für eine gesunde Entwicklung der Schülerinnen und Schüler einsetzt.

Im April 2012 erhält die Schule auf eigenen Wunsch den Namen „Schule unterm Regenbogen – Grundschule Schmedenstedt/ Woltorf“. Im Vorfeld des Namensfestes findet eine Projektwoche statt. Handabdrücke, ein Wandbild für die Eingangshalle, umstrickte Bäume, bemalte Stühle und Gipsbuchstaben werden von den Schülerinnen und Schülern in den Farben des Regenbogens hergestellt. Mit einer Wanderung von Schmedenstedt nach Woltorf wird das Namensfest in Woltorf eröffnet. In diesem Zusammenhang wird die neue Homepage der Schule sowie das Schul-Shirt offiziell vorgestellt.

Am 6.Juli 2012 wird die Schulleiterin Frau Meyer mit einem feierlichen Rahmenprogramm in der Schmedenstedter Mehrzweckhalle in den vorzeitigen Ruhestand verabschiedet.

Zur Einschulung im August 2012 erhalten alle Eltern der Schulanfänger erstmalig ein Schulanfängerheft, das die wichtigsten Informationen über die Schule und den Schulalltag enthält. Im Schuljahr 2012/13 finden die ersten Walderlebnistage auf dem Walderlebnispfad Basthorst statt.

Im Herbst 2012 wird mit Hilfe des Fördervereins und einiger Eltern auf dem Schulhof in Woltorf ein Spielgerätehaus für die Pausenspielgeräte aufgestellt. Von nun an übernehmen die Schülerinnen und Schüler selbstständig die Spielgeräteausleihe in den großen Pausen.

Im Rahmen der schulischen Weihnachtsfeier im Dezember 2012 wird die seit 2011 kommissarische Schulleiterin Frau Eisenhardt in ihr Amt eingeführt.

Im Sommer 2013 findet der erste Sponsorenlauf in Woltorf unter dem Motto „Wir laufen für Bücher“ statt. Eine Strecke von 440 km wird erlaufen, der Erlös von 3400€ kommt der Neuausstattung der Schulbücherei in Woltorf zugute.

Der Niedersächsische Landtag verabschiedet das Gesetz zur Einführung der inklusiven Schulen. Das bedeutet, dass Schülerinnen und Schüler mit und ohne Behinderungen ihren Bedürfnissen gerecht gemeinsam unterrichtet werden. Damit ist für alle Schülerinnen und Schüler ein barrierefreier und gleichberechtigter Zugang zu den Schulen geschaffen. Ab dem Schuljahr 2013/14 beginnt die Einführung der inklusiven Schule aufsteigend mit der Klasse 1.

Zu Beginn des Schuljahres 2013/14 findet im September die zweite Runde der niedersächsischen Schulinspektion statt. Verschiedene Bereiche schulischer Qualitätsarbeit sowie die Ergebnisse aus 15 Unterrichts-beobachtungen stellen die Beratungsgrundlage dar. Mit guten Rückmeldungen, die vor allem den individualisierten und offenen Unterricht betreffen, wird die begonnene schulische Arbeit nach dem Orientierungsrahmen für Schulqualität fortgesetzt. Jahr für Jahr werden Entwicklungsziele definiert, am Schuljahresende bilanziert und den schulischen Gremien vorgestellt.

Im Schuljahr 2013/14 finden zwei weitere bedeutende Konzepte ihre Umsetzung. Zum einen bereichert der Schulhund Paula an zwei Tagen in der Woche den Unterricht in Woltorf. Die hundgestützte Pädagogik verbessert das Klassenklima und erweitert die Sozialkompetenzen der Schüler. Zum anderen werden an den Walderlebnistagen, die fünfmal im Schuljahr für alle Klassen stattfinden, vielfältige Kompetenzen nachhaltige erworben.

Im Rahmen der Weihnachtsfeier im Dezember 2014 wird der Schule durch Vertreter der Landesschulbehörde sowie des Landessportbundes das Zertifikat „Sportfreundliche Schule“ überreicht. Die jährliche Teilnahme an den Bundesjugendspielen Leichtathletik, an den regionalen Schulmannschaftswettkämpfen im Fußball und Handball, die Durchführung des Deutschen Sportabzeichens, der Schwimmunterricht und das Radfahrtraining sind einige Bausteine, die zu dieser Auszeichnung führen.

Seit Schuljahresbeginn 2014/15 nimmt die Schule an dem landesweiten Schulobstprogramm des Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz teil. Dreimal in der Woche wird die Schule mit frischem Obst oder Gemüse durch den Hof „Peyers“ aus Dungelbeck versorgt.

In dem Schuljahr 2014/15 werden im Rahmen der Schulentwicklungs-arbeit weitere wichtige Weichen gestellt. Die Gremien der Schule beschließen das Methodenkonzept, das Qualifizierungskonzept für Lehrkräfte sowie ein neues Leitbild für die Schule. Das Methodenkonzept legt fest, welche Methoden in welchen Jahrgängen und in welchen Fächern verbindlich eingeführt werden. Lehrerfortbildungen, jährliche schulinterne Fortbildungen, regelmäßige kollegiale Hospitationen und Schulleitungshospitationen sind im Qualifizierungskonzept verankert.

Im Juni 2014 findet in der Volkswagenhalle in Braunschweig ein großes Liederfest „Klasse! Wir singen!“ statt. Die Schule nimmt mit allen acht Klassen und vielen tausend Kindern bereits zum dritten Mal daran teil.

Während des Sturmwochenendes im Juli 2014 stürzt eine Tanne in den Eingangsbereich der Schule in Schmedenstedt, versperrt den Eingang und zerstört den Briefkasten. Glücklicherweise kommt niemand zu Schaden.

Die Geschichte der Schule unterm Regenbogen geht weiter.

Erfahren Sie hier mehr aus den Halbjahresbriefen der vergangenen Jahren zum Fortgang unserer Schulgeschichte. Die Briefe können hier heruntergeladen werden:

> Weihnachten 2013

> Weihnachten 2014

> Sommer 2015

> Weihnachten 2015

> Sommer 2016

> Weihnachten 2016

> Sommer 2017

> Weihnachten 2017