Brighton 2019

Vom 28.04.2019 bis zum 02.05.2019 fuhren Teile der Klassen acht und neun mit einigen Englischlehrkräften für ein paar Tage ins schöne Brighton, um sich ein eigenes Bild von Sprache, Land und Leuten zu machen.

Einen ausführlichen Bericht und weitere Bilder finden Sie nachfolgend.

Tag 1 Fahrt nach Brighton

Früh um 7.45 Uhr sind wir am Sonntagmorgen gestartet. Die Stimmung im Bus war sehr gut, denn alle waren aufgeregt, weil sie nicht wussten, was kommen wird und wie es wohl sein wird. Es war eine lange Fahrt durch die Niederlande und durch Belgien. Als wir dann in Calais in Frankreich angekommen waren, musste jeder aussteigen und einzeln durch die Grenzkontrollen gehen. Alle mussten ihren Pass oder Ausweis vorzeigen; zum Glück gab es keine Vorfälle und es ging relativ  schnell.

Danach durften wir mit unserem Bus sofort auf die Fähre fahren und wir konnten endlich aussteigen. Die meisten haben sich dann erst auf dem Schiff umgeguckt, ein paar Schüler wurden auch seekrank. Nachdem wir bei den weißen Felsen in Dover in England angekommen waren, mussten wir noch zwei weitere Stunden fahren, bis wir endlich am Hotel in Brighton angekommen waren. Als wir dann ausstiegen, freuten sich alle, dass wir endlich da waren. Dann haben wir uns unsere Zimmer angeguckt, die klein, aber sehr gemütlich waren, und die Koffer reingebracht.

Zum Schluss durften wir noch bis 22:00 Uhr in kleinen Gruppen rausgehen und Brighton erkunden und uns etwas zu essen holen. Danach lagen wir in unseren Zimmern und haben den Abend ausklingen lassen und geschlafen.

Josephine, Klasse 8

Tag 2 in Brighton

An unserem ersten Tag waren wir gleich morgens im Royal Pavilion. Der orientalisch aussehende Palast wurde vom englischen König George IV 1815 erbaut. Mit Audioguides konnten wir durch die großen und prunkvollen Räume gehen und viel über das Leben des Königs erfahren; so auch, dass George seinen Palast für seine Geliebte gebaut hatte. Auch sehr interessant war die Bauweise und die Inneneinrichtung der Räume, denn innen war vieles im chinesischen Stil gehalten. Besonders beeindruckend war der prachtvolle Bankettsaal mit einem riesigen Kronleuchter.

Am Nachmittag waren wir am Pier und danach sind wir gemeinsam am Strand entlang zum British-Airways-Tower gelaufen. Danach gab es für uns Freizeit, die viele nutzten, um die örtliche Umgebung auszukundschaften. Ganz in der Nähe unseres Hotels gab es viele kleine Shops, aber auch ein großes Shoppingcenter an der High Street, was uns besonders gut gefiel.

Am späten Nachmittag waren wir verabredet, um gemeinsam ins Sea-Life-Centre zu gehen. Leider war es nicht so spannend wie erwartet, weil ein großes Aquarium mit Haien geschlossen war, sodass wir schon ziemlich schnell wieder draußen waren. Bis zum Abend hatten wir dann noch einmal Freizeit und wir konnten in kleinen Gruppen durch die Stadt gehen und etwas zu Abend essen.

Pascal, Klasse 9

Tag 3 – Unser Trip nach London

Um circa 11 Uhr kam unsere Ausflugsgruppe mit unserem Reisebus an einer in der Nähe der Innenstadt liegenden Station an. Gleich nachdem wir aus unserem Reisebus ausgestiegen waren, machten wir uns wir uns auf den Weg zur Londoner U-Bahn, von wo aus wir zunächst zum Piccadilly Circus, einem lebhaften Platz in Zentrum von London, fuhren.

Von da aus liefen wir alle zu Fuß zum Buckingham Palace. Der Buckingham Palace war riesig! Wir standen direkt vor dem Gitter, welches das Gelände schützt.

Etwas weiter entfernt beobachteten wir zwei Royal Guards, die sich die ganze Zeit keinen Zentimeter bewegten. Direkt vor dem Gelände des Buckingham Palace befindet sich das Victoria Memorial, welches ein guter Ort fürs Fotografieren war.

Nach diesem Besuch spazierten wir durch den St. James‘s Park und machten dort ein Picknick. Einige von uns lernten dort einen Franzosen kennen, der ihnen Zaubertricks zeigte und andere sahen einen schwarzen Schwan und Streifenhörnchen. Danach gingen wir vorbei an der Horse-Guard-Parade, wo viele nochmals Fotos neben den Wachen der Queen machten. Danach ging es zur Downing Street 10, wo die Premierministerin Theresa May wohnt, welche für den Brexit ist.

Von dort aus ging es zu Fuß weiter, bis wir den Big Ben sahen, dessen Uhr aber leider wegen Restaurierungsarbeiten von riesigen Planen umhüllt war. Danach standen wir auf einer Brücke über die Themse, sahen das berühmte englische Parlamentsgebäude und auf der anderen Seite das bekannte Riesenrad The London Eye.

Danach fuhren wir mit der U-Bahn bis nach Chinatown, wo wir uns in den vielen kleinen Restaurants etwas zu essen aussuchen konnten.

Zum Abschluss standen wir auf einem Podest an der Themse. wo wir die Möglichkeit hatten, die riesige Tower Bridge zu sehen, die zu diesem Zeitpunkt sehr belebt war. Nach unserem Besuch an der Tower Bridge war es dann aber schon wieder Zeit fürs U-Bahnfahren, um am Stadtrand unseren Busfahrer zu finden, damit wir mit unserem Bus nach Brighton zurückfahren konnten.

Alles in einem war es ein toller, schöner und interessanter Tag in London.

Noel, Klasse 8

Tag 4 – An der Steilküste: Im Seven-Sisters-Countrypark

Der Weg vom Bus bis zum Strand war lang, aber dennoch schön und interessant, denn er ging entlang vieler kleine Tümpel und durch grüne Wiesen mit weißen Schafen und schwarz-weiß gestreiften Kühen.

Am steinigen Strand erblickten wir den steilen Beachy Head mit 153 Metern Höhe. Wir wollten den weißen Felsen alle so schnell erklimmen, dass die Jungs sofort den inoffiziellen Weg einschlugen, aber auch alle anderen folgten dem steilen Weg nach oben. Es war sehr anstrengend, aber als wir oben angekommen waren, sahen wir,  dass sich die Mühe gelohnt hatte. Wir erlebten einen atemberaubenden Ausblick: Senkrecht unter uns der steinige Strand, vor uns das Meer und weiße steile Felsen um uns herum. Das perfekte Motiv für viele schöne Fotos. Uns hat es dort oben so gut gefallen, dass wir für einige Zeit dort blieben und den Ausblick genossen.

Nachdem wir den steilen Abhang wieder hinuntergekraxelt waren, nahmen wir am wundervollen Strand Platz und verzehrten leckere belegte Brötchen und Äpfel. Außerdem lachten und redeten wir viel und einige spielten Ball, aber eine Sache wird uns im Gedächtnis bleiben: Wenn man mit Steinen wirft, kann auch mal einer ins Auge gehen….

Fabian, Klasse 9

Tag 5 – Rückfahrt von England und Deutschland

Sehr früh um halb sechs sind wir alle mit Hektik und Panik aufgestanden und haben uns fertiggemacht und die Zimmer geräumt. Nachdem alle fertig waren, sind wir zum Bus gegangen . Wir saßen alle im Bus und alle waren sehr sehr müde. Die meisten haben sofort geschlafen und nur wenige waren wach.

Vor der Fähre wurde unser Bus wieder kontrolliert. Auf der Fähre konnten wir noch einmal Fotos von den weißen Felsen machen. In Frankreich haben dann alle wieder geschlafen und in Antwerpen in Belgien standen wir sehr lange im Stau, aber wir haben es überlebt.

Zum Schluss hatten wir alle keine Lust mehr auf die lange Busfahrt. Aber wir haben lustige Spiele gespielt und als wir in Borgloh ankamen, haben sich alle gefreut. Ja, so war unsere Rückfahrt nach Deutschland.

Christina, Klasse 8