Corona und Schule – Was Sie jetzt wissen müssen!

In dieser Rubrik finden Sie die aktuellen Informationen zu allen schulischen Belangen während der Coronakrise

(regelmäßig aktualisiert)

Dieser Link führt Sie direkt auf die Seite des Niedersächsischen Kultusministeriums. Hier finden Sie jederzeit alle aktuellen Hinweise:

https://www.mk.niedersachsen.de/startseite/aktuelles/schule-neues-schuljahr-190409.html

_________________________________________________________________________

21.1.21

WICHTIGE aktuelle Informationen im Überblick:

Befreiung von der Präsenzpflicht

  • Befreiung von der Präsenzpflicht zwischen dem 25.1. und dem 12.2. Der Antrag hierfür muss bis zum 22.1. in der Grundschule eingehen.
  • Für befreite Kinder: Arbeitspläne und Materialien für immer eine Woche werden in der Schule ausgegeben und Ergebnisse jeweils zurückgebracht. Bitte hier nähere Vereinbarungen mit der Klassenlehrkraft treffen.

Wechselunterricht in der Schule in Szenario B

  • Bis zum 14.2. findet regulärer Wechselunterricht in zwei Gruppen (rot/blau) in der Schule statt (= Szenario B).
  • der Antrag für die Notbetreuung während des Wechselunterrichts (= Homeofficetag verbringt das Kind von 8.00-13.00Uhr in der Schule) verlängert sich AUTOMATISCH bis vorerst zum 14.2., wenn kein Widerruf erfolgt. Er muss NICHT neu gestellt werden.

Zeugnisausgabe am 29.1.

  • Am 29.1. ist Zeugnisausgabe für ALLE Kinder.: 1.Std. Gruppe rot, 2.Std. alle präsenzunterrichtbefreiten Kinder, 3.Std. Gruppe blau
  • Die Kinder bleiben jeweils für die eine komplette Unterrichtstunde
  • Wenn nötig, gibt es an diesem Tag die Möglichkeit, eine Betreuung in Anspruch zu nehmen. Die Betreuung findet von 8.00Uhr – 11.00Uhr statt. Hier angemeldete Kinder bleiben die volle angegebene Zeit in der Betreuung und bekommen auch ihr Zeugnis dort und nicht im Klassenverband.

Wie geht es nach den Zeugnissen weiter?

  • Am 1.2. und 2.2. sind Zeugnisferien. Es findet kein Unterricht und keine Betreuung statt.
  • Ab dem 3.2. gilt ein neuer Stundenplan.
  • Ab dem 3.2. bis voraussichtlich zum 12.2. werden ALLE Jahrgänge mit 5 Unterrichtsstunden täglich beschult.
  • Nach den Zeugnisferien startet am 3.2. die BLAUE GRUPPE. Alle Kinder bekommen mit den Zeugnissen ihren neuen Stundenplan, der bis zum 12.2. gültig sein wird.
  • Bis zum 12.2. (oder länger) findet keine Betreuung (Frühbetreuung/VGS/Ganztag) statt.
  • Alle Planungen, die den Zeitpunkt nach dem 12.2. betreffen, können erst nach entsprechender Kundgebung des Landes und der Schulbehörde getroffen werden. Wir werden Sie schnellstmöglich informieren.

VIELEN DANK FÜR IHR VERSTÄNDNIS!!

_________________________________________________________________________

20.01.2021, Brief der Schulleitung,

Liebe Eltern,

die bundesweite Debatte über eine Verlängerung und einen verschärften Lockdown wird zurzeit intensiv weitergeführt!

Den Schulleitungen wurde heute wieder der Auftrag erteilt, allen Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit einzuräumen, erneut ab dem 25.01.2021 bis zunächst 12.02.2021 in das „LERNEN ZU HAUSE“ zu wechseln. Hierdurch sollen die schulischen Kontakte weiter eingeschränkt werden. Dies geschieht in der Hoffnung, mögliche Infektionsketten zu unterbrechen und einem weiteren Anstieg der an Covid-19 erkrankten Personen gegenzusteuern. Der Präsenzunterricht bleibt bis zum 12.02.2021 in Szenario B.

Für die Anmeldung nutzen Sie bitte den beigefügten Antrag und schicken Sie diesen per Mail an die Schule.

Wichtig:

Die Abmeldung erfolgt jeweils ab dem gewählten Tag. Ein Hin- und Her-Wechseln zwischen Präsenz- und Distanzlernen ist aus epidemiologischer Sicht nicht sinnvoll und daher nicht möglich.

Sollten Sie hierzu Fragen haben, können Sie sich selbstverständlich wie gewohnt an uns wenden.

Die Materialien für das „Lernen zu Hause“ können nach vorheriger Anmeldung im Sekretariat abgeholt werden. Bitte halten Sie hierfür auch Rücksprache mit den Klassenlehrerinnen.

Leider geht das Jahr 2021 für uns alle herausfordernd weiter. Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien die nötige Kraft, diese Daueranstrengung gut zu überstehen.

Bleiben Sie weiterhin guten Mutes und vor allem gesund!

Ilka Malten , Schulleitung

_______________________________________________________________________

20.01.2021, Briefe des Kultusministers zur Erweiterung des Lockdowns bis zum 14.02.21

_________________________________________________________________________

06.01.2021, Brief der Schulleitung

Verlängerung Lockdown/Einschränkung des Schulbetriebs

Liebe Eltern,

ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie ein frohes und gesundes neues Jahr.

Sie werden es mittlerweile den Medien entnommen haben – im Zuge der Verlängerung und teilweisen Verschärfung des Lockdowns sind auch die Schulen bis vorerst zum Halbjahresende von weiteren Einschränkungen betroffen. Für die niedersächsischen Grundschulen ist vorgesehen, dass in der Woche nach den Ferien, also vom 11.-15.01.2021 nach Modell C gearbeitet wird.

Das heißt, alle Kinder sind im Distanzunterricht und lernen von zuhause aus.

In der Zeit vom 18.01.-29.01.2021 arbeiten wir wieder nach dem Wechselmodell.

Am 18.01.2021 startet Gruppe rot in der Schule, am 19.01.2021 ist Gruppe blau im Präsenzunterricht. Gewechselt wird dann täglich, bis zum 29.01.2021.

Zur Zeugnisausgabe erhalten Sie noch entsprechende Infos zu späterer Zeit.

Das Ganztagsangebot entfällt bis zum 29.01.21 ganz. Bitte beachten Sie hierzu auch den Elternbrief des Kultusministers im Anhang.

Des Weiteren finden Sie dort auch einen Brief an die Kinder, den ich Sie bitte, gemeinsam mit Ihrem Kind zu lesen.

Die Arbeitsaufträge für die Kinder können wie folgt am Montag, den 11.01.21 abgeholt werden:

Klasse 1a: 9.00 Uhr – 11.00 Uhr   /    Klasse 1b: 11.00 Uhr – 13.00 Uhr am Eingang der 1. Klassen (am Kindergarten)

Klasse 2a: 9.00 Uhr – 11.00 Uhr   /    Klasse 2b: 11.00 Uhr – 13.00 Uhr am Eingang der 2. Klassen (Notausgang Pausenhof)

Klasse 3a: 9.00Uhr – 11 Uhr / Klasse 3b: 11.00Uhr – 13.00Uhr an der Glasfront vom Pausenhof (Pausenhalle)

Klasse 4a: 9.00 Uhr – 11.00 Uhr   /   Klasse 4b: 11.00 Uhr – 13.00 Uhr Eingang Turnhalle

Die Kinder aus der roten Gruppe geben ihre erledigten Arbeiten am Montag, den 18.01.21 in der Schule ab. Die Arbeiten der blauen Gruppe werden bitte am 19.01.21 abgegeben. Ich darf Sie darauf aufmerksam machen, dass die Arbeiten der Kinder Teil der Notenfindung sein werden und dem Nachweis der Erfüllung der Schulpflicht dienen. Bitte achten Sie auf die zuverlässige Erledigung und pünktliche Abgabe der Arbeiten. Die Lehrkräfte werden mit den Kindern, die im Distanzlernen sind, auf den in den Klassen besprochenen Kommunikationswegen mindestens einmal wöchentlich Kontakt aufnehmen.

Eine Notbetreuung für Kinder, deren Eltern in Berufen von öffentlichem Interesse arbeiten, bieten wir über den gesamten Zeitraum der Einschränkungen von 8.00 – 13.00 Uhr an. Die Voraussetzungen für die Aufnahme in die Notbetreuung sind die gleichen wie in den vorangegangenen Situationen. Auf unserer Homepage können Sie sie bei Bedarf nachlesen. In diesem Zusammenhang möchte ich Sie noch einmal bitten, vor einer eventuellen Inanspruchnahme der Notbetreuung alle anderen Möglichkeiten der Betreuung auszuschöpfen, um die Plätze denjenigen zur Verfügung stellen zu können, die zwingend darauf angewiesen sind.

Sollten Sie die Notbetreuung für Ihr Kind benötigen, so füllen Sie bitte die Anmeldung aus und senden diese per Email an gs.todtgluesingen@t-online.de. Bitte denken Sie auch an den entsprechenden Nachweis Ihres Arbeitgebers. 

Über neue, gegebenenfalls abweichende Entwicklungen werde ich Sie zeitnah informieren.

Jetzt hat das neue Jahr doch mit anderen als den gewünschten Ereignissen begonnen. Dennoch bleiben wir zuversichtlich, dass es uns gemeinsam durch Rücksicht, gegenseitiges Verständnis und Engagement gelingen wird, für und mit den uns anvertrauten Kindern gut durch diese Zeit zu kommen.

Herzliche Grüße

Ilka Malten

_________________________________________________________________________

06.01.2021, Briefe des Kultusministers an Eltern und Schüler zum Lockdown ab 11.01.2021

_________________________________________________________________________

15.12.20 Brief des Kultusministeriums an Eltern und Schüler

!! AB JANUAR (bis vorerst zum Halbjahreswechsel) MASKENPFLICHT AUCH IM UNTERRICHT AN GRUNDSCHULEN !!

-> bitte nachzulesen unter „Elternbriefe“

_________________________________________________________________________

14.12.20, Brief der Schulleitung

Liebe Eltern,

zehn Tage sind es noch bis zum Weihnachtsfest. Auch Weihnachten findet in diesem Jahr unter ganz besonderen Umständen statt, das wissen wir nicht erst seit den Beschlüssen des Bund-Länder-Treffens vom vergangenen Sonntag. Bedauerlicherweise reichen die bisherigen Einschränkungen nicht aus, um die Infektionszahlen auf ein beherrschbares Niveau zu reduzieren, weshalb mit dem harten Shutdown, der in zwei Tagen in Kraft tritt, neue und erweiterte Maßnahmen greifen, die dieses Mal auch verstärkt die Grundschule Todtglüsingen betreffen.

In der vergangenen Woche wurden Sie darüber informiert, dass der 21.12. sowie der 22.12.20 unterrichtsfrei sind. Beginnend mit dem heutigen Montag haben Sie zudem die Möglichkeit, Ihr Kind für den Rest dieser Woche vom Präsenzunterricht zu befreien. Bitte geben Sie hierfür den Klassenlehrerinnen eine entsprechende Nachricht. Aufgrund der derzeitigen Situation sollen die Schulen effektiv heruntergefahren werden. Die Zielvorgabe der Landesregierung ist, dass die Schulen ab Mittwoch weitestgehend leer sind. Unterricht findet dann nur noch in den Kernfächern gemäß der Wochenpläne des Distanzlernens statt.

Ich bitte Sie daher, die Möglichkeiten einer Befreiung erneut zu prüfen.

Sie leisten damit einen wichtigen Beitrag zum Herunterfahren des öffentlichen Lebens. Mir ist bewusst, dass die erweiterten Einschränkungen auch Sie vor zusätzliche Herausforderungen stellen. Ich möchte mich deshalb herzlich bei Ihnen als Eltern bedanken, dass Sie durch Ihr verständnisvolles und umsichtiges Handeln dazu beitragen, dass wir gemeinsam innerhalb und außerhalb der Schule gut durch die aktuelle Zeit kommen.

Außerdem nutze ich die Gelegenheit gern, um mich von Herzen beim Team der Grundschule Todtglüsingen zu bedanken! Dem unermüdlichen Einsatz aller MitarbeiterInnen ist es zu verdanken, dass wir unseren Schülern und Schülerinnen in Anbetracht der Umstände in diesem Jahr eine verlässliche und in weiten Teilen kindgerechte Lern- und Lebenswelt ermöglichen konnten.

Nicht zuletzt möchte ich mich natürlich auch nochmal bei den Kindern bedanken, die auf jede notwendige Veränderung offen und flexibel reagiert haben. Wie uns allen wurde und wird auch den Kindern in diesem Kalenderjahr 2020 einiges abverlangt. Umso mehr wünsche ich allen Mitgliedern unserer Schulgemeinschaft deshalb, dass die weiteren Einschränkungen des öffentlichen Lebens in den kommenden Wochen auch als Atempause genutzt werden können, um mehr Zeit mit der Familie zu verbringen, denn Zeit ist eines der kostbarsten Dinge, die wir unseren Liebsten schenken können.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen und Ihrer Familie besinnliche Feiertage und einen angenehmen Jahreswechsel und freue mich darauf, auch das kommende Kalenderjahr gemeinsam mit Ihnen für unsere Schüler und Schülerinnen gut zu gestalten!

Ilka Malten

_________________________________________________________________________

10.12.20, Brief der Schulleitung

Liebe Eltern,

mit Blick auf die bundesweit steigenden Infektionszahlen soll mit weiteren Kontaktbeschränkungen die Anzahl der Neuinfektionen deutlich gesenkt werden.

Daher besteht nun die Möglichkeit, Ihre Kinder bereits ab dem 14.12.2020 vom Präsenzunterricht befreien zu lassen.

Um das Verfahren angesichts der Kürze der Zeit zu vereinfachen, entfällt ausnahmsweise die Antragspflicht. Sollten Sie von dieser Befreiung Gebrauch machen wollen, geben Sie bitte umgehend der Klassenlehrerin einen entsprechenden Hinweis, ab wann Ihr Kind ins Distanzlernen wechseln soll. Ein Hin- und Herwechseln ist nicht möglich. Eine Befreiung vom Präsenzunterricht ist nicht mit einem Aussetzen der Schulpflicht gleichzusetzen. Ggf. muss Ihr Kind zum Schreiben einer Klassenarbeit in die Schule kommen.

Mir ist bewusst, dass diese kurzfristigen Änderungen und Einschränkungen in den vergangenen Wochen zu viel Unruhe und Unsicherheit geführt haben. Und ich meine es ganz Ernst, wenn ich sage, dass ich verstehen kann, dass es einem langsam auf den Senkel geht, wenn Planungen ständig über den Haufen geworfen werden. Leider sind Schule da in vielerlei Hinsicht auch die Hände gebunden. Informationen erreichen mich leider auch häufig erst sehr kurzfristig und ich bemühe mich, Sie möglichst zeitnah zu informieren.   

Für das kommende Jahr wünsche ich uns allen ein weitaus normaleres Schuljahr und wünsche Ihnen heute schon ein schönes Weihnachtsfest mit hoffentlich besinnlichen Stunden im Kreise der Familie.

„Wenn`s alte Jahr erfolgreich war, dann freue dich auf’s neue. Und war es schlecht, ja dann erst recht.“ (Albert Einstein)

Ilka Malten

_________________________________________________________________________

In diesem Sinne ist für uns alle dieses Jahr nicht das Einfachste. Natürlich stellt es aber nicht nur uns Erwachsene, sondern besonders die Kinder vor ernstzunehmende psychische Belastungen.

Aus diesem Grund hat das Kultusministerium folgende Hilfsstelle an die Schulen weitergeleitet, die wie eine Art „Sorgentelefon“ eine Anlaufstelle für alle SchülerInnen darstellt, die in der jetzigen Situation von Sorgen und Ängsten betroffen sind.

Unter dem folgendem Link finden Sie den Kontakt:

_________________________________________________________________________

Betreuung 14.12. – 18.12.

Da der Inzidenzwert im Landkreis über 50 liegt, gilt das eingeschränkte Betreuungsmodell (wie in der vergangenen Woche):

Ganztag Montag und Dienstag NUR 3.+4.Klasse

Ganztag Mittwoch und Donnerstag NUR 1.+2.Klasse

Freitag Ganztag für alle

täglich VGS und Frühdienst NUR für Klasse 1+2

(!! Das Mittagessen wird für ausgeschlossene Jahrgänge automatisch abgemeldet !!)

________________________________________________________________________

26.11., Briefe des Kultusministers

Wichtig:

Bitte lesen Sie die heutigen Elternbriefe (Reiter „Aktuelle Informationen für Eltern -> Elternbriefe“) des Kultusministeriums zu den gestrigen Beschlüssen des Landes.

Dort erhalten Sie alle wichtigen Informationen zum aktuell veränderten Vorgehen in der Schule sowie zum Thema „verlängerte Weihnachtsferien„.

Benötigte Anträge für eine vorzeitige Befreiung Ihrer Kinder vom Präsenzunterricht vor den Ferien finden Sie unter „Formulare zum Download -> Besonderheiten“.

Zu den aktuellen Änderungen in der Betreuung lesen Sie bitte den Brief der Schulleitung im Folgenden:

Frühbetreuung und Ganztag

26.11., Brief der Schulleitung

Liebe Eltern,

aufgrund neuer Verordnungen dürfen wir derzeit auch während der Betreuungszeiten die Kohorten nicht mehr zusammenlegen.

Dies betrifft die Frühbetreuung und den Ganztag.

Mir ist bewusst, dass die neuen Auflagen zu massiven Einschränkungen führen, jedoch sind wir derzeit gezwungen, diese entsprechend umzusetzen.

Sollte der Inzidenzwert wieder unter 50 sinken bzw. die Vorgaben sich ändern, werden wir entsprechend reagieren.

In Absprache mit dem Schulelternrat haben wir folgende Regelung getroffen:

  • Das Ganztagsangebot findet montags und dienstags nur für die Jahrgänge 3 und 4 statt.
  • Das Ganztagsangebot findet mittwochs und donnerstags nur für die Jahrgänge 1 und 2 statt.
  • Die Frühbetreuung findet (bis auf Weiteres) an allen Tagen nur noch für die Jahrgänge 1 und 2 statt.
  • Jeden Donnerstag werden wir die Lage anhand des Inzidenzwertes neu bewerten und Maßnahmen für die darauffolgende Woche festlegen.

Mit freundlichen Grüßen,

Ilka Malten

_________________________________________________________________________

25.11., Brief der Schulleitung

Frühbetreuung und Ganztag

Liebe Eltern der 3. und 4. Klassen,

aufgrund neuer Verordnungen dürfen wir derzeit auch während der Betreuungszeiten die Kohorten nicht mehr zusammenlegen. Dies betrifft die Frühbetreuung und den Ganztag.

Daher kann der Ganztag am 25. und 26. 11. sowie die Frühbetreuung am 26. und 27. 11. für die Jahrgänge 3 und 4 nicht stattfinden.

Am Donnerstag werden wir die Situation neu bewerten und Ihnen dann zeitnah Bescheid geben.

Mit freundlichen Grüßen,

Ilka Malten

_________________________________________________________________________

20.11.20, Elternbrief der Schulleitung

Liebe Eltern,

turbulente Wochen liegen hinter uns und wie es scheint, werden auch die vor uns liegenden noch einiges an Ausdauer, Disziplin und Flexibilität bei hoffentlich bleibender positiver Grundeinstellung von uns allen abverlangen.

Das MK hat in dieser Woche einen neuen Leitfaden für die Schulen herausgegeben, der neben einigen Ergänzungen zum Rahmenhygieneplan, einige Dinge noch einmal in den Vordergrund stellt, die ich Ihnen gerne mitteilen möchte:

Das Szenario A wurde, abhängig vom Infektionsgeschehen, in 3 Stufen unterteilt.

Derzeit befinden wir uns mit mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 in 7 Tagen in Stufe 3.

  • Eine Begleitung von Schülerinnen und Schülern, z. B. durch Eltern oder Erziehungsberechtigte, in das Schulgebäude und das Abholen innerhalb des Schulgebäudes sind grundsätzlich untersagt, und auf notwendige Ausnahmen zu beschränken. Erforderliche Informationen z. B. über die schulischen Leistungen einer Schülerin oder eines Schülers sind den Erziehungsberechtigten ggf. telefonisch mitzuteilen.
  • Eine Mund-Nasen-Bedeckung ist jede geeignete textile oder textilähnliche Barriere, die aufgrund ihrer Beschaffenheit eine Ausbreitung von übertragungsfähigen Tröpfchenpartikeln durch Husten, Niesen und Aussprache verringert, unabhängig von einer Kennzeichnung oder zertifizierten Schutzkategorie. Die Mund-Nasen-Bedeckung ist nur geeignet, wenn sie Mund und Nase vollständig bedeckt und an den Rändern eng anliegt. Genutzt werden können auch partikel-filtrierende Halbmasken (FFP2/3-Masken) ohne Ventil. FFP2/3-Masken mit Ausatemventil dürfen nicht verwendet werden. Diese filtern nur die eingeatmete Luft und sind daher für den Fremdschutz nicht geeignet.
  • Der Verzehr von Speisen im Klassenverband (z. B. Geburtstagskuchen, Schulobst) ist zulässig. Speisen und Lebensmittel sollen nicht frei zugänglich sein, damit die Schülerinnen und Schüler Lebensmittel, welche sie nicht selbst verzehren, auch nicht berühren. Hierzu sind vor Ort verschiedene Lösungen möglich, die auch von der Art der Bereitstellung abhängen, z. B.: – Hygienegerechte Portionierung durch eine Person auf individuellen Tellern – Entnahme z. B. mit Servietten
  • Der Ganztagsbetrieb bleibt zunächst erhalten, kann aber nicht mit dem Ganztagsangebot vor der Pandemie gleichgesetzt werden. Auch hier gilt es weiterhin, die Anzahl der Kontakte so gering wie möglich zu halten.
  • Der Präsenzunterricht ist vorrangig vor allen ergänzenden Angeboten. Hierzu gehört auch der Ganztag. Sollte dieser aufgrund von Personalmangel zeitweise nicht angeboten werden, wird die Schule Sie kurzfristig darüber informieren.

Wir haben in dieser Woche unsere Kollegin Frau Graw in ihren Mutterschutz verabschiedet. Daher werden Ihre Kinder voraussichtlich am Dienstag einen veränderten Stundenplan erhalten.

Ich wünsche Ihnen ganz viel Kraft in dieser unruhigen und aufgeregten Zeit. Seien Sie gewiss, dass wir jegliche Anstrengungen unternehmen, um einen weitgehend normalen Unterrichtsbetrieb zu gewährleisten. Dafür ist es unabdingbar, dass sich alle auch weiterhin umsichtig und verantwortungsvoll an die Regeln halten, Maske tragen, wo sich unterschiedliche Kohorten begegnen und sich regelmäßig die Hände waschen.

Ich wünsche Ihnen alles Gute und ein schönes Wochenende,

Ilka Malten

_________________________________________________________________________

17.11.2020, Brief des Kultusministers

_________________________________________________________________________

Lockdown ab dem 2.11.2020!

Was verändert dies für unsere Grundschule?

Bitte lesen Sie hierzu die Briefe des Kultusministers vom 30.10., um alle aktuellen Informationen zu erhalten.

Des Weiteren hat unsere Schulleitung Frau Malten im Folgenden alle wesentlichen Verordnungen in einem Elternbrief (31.10.20) zusammengefasst:

Elternbrief der Schulleitung, 31.10.2020

Liebe Eltern,

gestern Nachmittag hat die Landesschulbehörde neue Verordnungen für die Schulen herausgegeben.

Dies sind zusammengefasst die wichtigsten Verordnungen:

Für uns als Grundschule gelten andere Maßnahmen, als in den weiterführenden Schulen. So müssen wir bisher nur auf den Gängen, in der Pausenhalle sowie und auf dem Weg zur Pause, eben überall, wo 1,5 m nicht eingehalten werden können und sich dadurch Kohorten mischen, Masken tragen, nicht aber im Unterricht, bzw. im Klassenraum.

Was sich aber von einem auf den anderen Tag ändern kann, ist der Wechsel von Szenario A auf Szenario B für einen Zeitraum von 14 Tagen. Grundlage dafür ist der Anstieg des 7-Tage-Inzidenzwert von mehr als 100 und eine durch das Gesundheitsamt angeordnete Infektionsschutzmaßnahme für die Schule. Für die Ermittlung des Inzidenzwertes ist nur die offizielle Seite

https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/aktuelle_lage_in_niedersachsen//

maßgeblich. Sie wird täglich um 9:00 aktualisiert. Sollten wir zu den Schulen gehören, für die zu dem 7-Tage-Inzidenzwert eine entsprechende Maßnahme angeordnet wird, dann müssen wir zum nächsten Tag in Szenario B wechseln. Seien Sie versichert, soweit ich eine Information dazu erhalte, werde ich Sie umgehend benachrichtigen, damit Sie ebenfalls planen können. Szenario B ist Ihnen allen noch aus der Zeit des 1. Lockdowns bekannt. Ihr Kind ist dann der blauen oder der roten Gruppe zugeordnet (die Gruppeneinteilung bekommen Sie von den Klassenlehrerinnen) und kommt nur noch jeden zweiten Tag in die Schule. An den anderen Tagen wird Ihr Kind zu Hause seine Aufgaben erledigen müssen. Die Aufgaben bekommt Ihr Kind von der Schule und sind verpflichtend. Ergebnisse werden zur Notenfindung herangezogen. Ebenfalls sind wir verpflichtet weiterhin Arbeiten, auf Grundlage dieser Aufgaben, zu schreiben.

Der Ganztag sowie das Mittagessen werden bei Szenario B nicht angeboten werden können. Eine Notbetreuung von 8.00 Uhr bis 13.00 Uhr wird parallel zu dem Unterricht eine Notbetreuung für systemrelevante Berufsgruppen angeboten werden. Diese Notgruppen sollen wie gehabt sehr klein sein. Auch hier müssen Sie wieder eine Bescheinigung vom Arbeitgeber vorlegen und Ihr Kind mit dem bekannten Anmeldeformular (Homepage) anmelden.

Nach 14 Tagen, kehren wir dann voraussichtlich in den Regelbetrieb, also Szenario A zurück, soweit es keine Verlängerung seitens des Gesundheitsamtes gibt. In diesem Fall beginnt die 14-Tagefrist erneut. Mein Wunsch ist es, dass Sie weiterhin so achtsam wie gehabt mit Infekten oder möglichen Coronaansteckungen innerhalb Ihrer Familien umgehen.

Und wir als Schule waschen weiterhin gründlich die Hände, tragen Masken auf den Gängen, mischen die Kohorten nicht und lüften alle 20 Minuten gründlich.

Kommen Sie gut durch diese besondere Zeit!

Ilka Malten

-Schulleitung-

_________________________________________________________________________

Brief der Schulleitung vom 23.10.20

Liebe Eltern,

in wenigen Tagen beginnt die Schule wieder. Inzwischen steht fest, dass wir auch nach den Herbstferien zunächst mit dem eingeschränkten Regelbetrieb (Szenario A) starten werden. Ziel ist es, dies solange, wie möglich, aufrechtzuerhalten, dennoch wird die Situation durch das Kultusministerium stetig beobachtet und ggf. neu bewertet.

Die steigenden Infektionszahlen betrachten sicherlich auch viele von uns mit Sorge. Die aktuelle Situation erfordert von uns allen weiterhin rücksichtsvolles und verantwortungsbewusstes Handeln. Im Zusammenhang mit dem Schulbetrieb ist es aber zumindest beruhigend, dass Schulen bisher nicht als „Hotspots“ in Erscheinung getreten sind. Auch für die Grundschule Todtglüsingen bin ich zuversichtlich, dass die hohe Akzeptanz der notwendigen Abstands- und Hygieneregeln eine gute Basis für das Schulleben auch in der kommenden Zeit bildet.

Als eine Reaktion auf die insgesamt steigenden Infektionszahlen ist es bei Bedarf ab sofort wieder möglich, einen Antrag auf „Lernen Zuhause“ (Homeschooling) für Schülerinnen und Schüler zu stellen, die in der häuslichen Gemeinschaft einen Angehörigen haben, der gemäß Definition des Robert-Koch-Institutes (RKI) zur Risikogruppe gehört.

Große Bedeutung beim Schutz vor Infektionen wird in der Schule weiterhin auch dem Lüften zugeschrieben. Hierfür soll unter anderem im Unterricht nach jeweils 20 Minuten für 5 Minuten stoß- oder quergelüftet werden. Im Hinblick auf die zunehmend kälteren Temperaturen möchte ich Sie in diesem Zusammenhang bitten, Ihrem Kind entsprechend geeignete Kleidung mitzugeben.

Mittlerweile sind deutlich mehr Regionen durch das RKI als Risikogebiete ausgewiesen worden. Bitte informieren Sie sich daher nach Ihrer eventuellen Rückkehr von einer Herbstreise unbedingt darüber, ob Ihr Reiseziel bzw. das Ihres Kindes davon betroffen ist und dass es dann ggf. zum Wiederbeginn noch nicht zur Schule kommen kann. Reisen innerhalb Deutschlands sind derzeit von der Quarantäne-Regelung nicht betroffen.

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html

Sollte für Ihr Kind eine Quarantäne notwendig sein, nehmen Sie bitte über das Sekretariat Kontakt zur Schule auf. Ihr Kind wird in diesem Fall mit Material für das Homeschooling versorgt werden. Eventuell dadurch versäumte Arbeiten sind in Absprache nach Wiederaufnahme des Präsenzunterrichtes nachzuholen.

Beachten Sie in diesem Zusammenhang bitte auch weiterhin die Übersicht zur Einschätzung von Krankheitssymptomen, die diesem Brief noch einmal angehängt ist.

Vielen Dank für Ihre beständige Unterstützung! Gemeinsam kommen wir gut durch die vor uns liegende Zeit!

Herzliche Grüße und alles Gute für Sie und Ihre Familie

Ilka Malten

Schulleiterin

Anhang:

Zusätzlich finden Sie in den nachfolgenden beiden Links einen neuen Elternbrief des Kultusministers, wobei der zweite Link wesentliche Inhalte in vereinfachter Sprache zusammenfasst:

https://schulnetzmail.nibis.de/files/3185f6e20bf46dcde24e773ca1147850/2020-10-22_Brief_an_die_Eltern.pdf

https://schulnetzmail.nibis.de/files/3185f6e20bf46dcde24e773ca1147850/2020-10-22_Brief_an_die_Eltern_einfach.pdf

Auch die Übersicht über die Erkältungssymptome ist noch einmal beigefügt. Auf dem folgenden Link finden sich zudem mittlerweile Übersetzungen in verschiedene Sprachen:

https://www.mk.niedersachsen.de/startseite/aktuelles/schule_in_corona_zeiten_szenarien_und_aktuelle_hinweise_zum_1_schulhalbjahr_2020_21/schaubilder_erkaltungssymptome_schule_mehrsprachig/schaubilder-erkaltungssymptome-schule-mehrsprachig-193534.html

_________________________________________________________________________

07.10.2020

Brief zum Beginn der Herbstferien von J.-H- Tonne

_________________________________________________________________________

25.9.20

aktueller Elternbrief des Kultusministers J.-H. Tonne :

_________________________________________________________________________

24.09.20

Wann melde ich mein Kind krank? Wie gehe ich vor?

Die jetzige Situation birgt für uns alle Unsicherheiten. Besonders in Bezug auf etwaige Krankmeldungen der Kinder ist es schwierig für Eltern, nötige Maßnahmen richtig einzuschätzen. Folgender Leitfaden des Kultusministeriums kann Sie hierbei unterstützen:

________________________________________________________________________

15.09.20

Wir unterrichten weiter im Kohortenprinzip. Ab sofort tragen alle Kinder bei Laufwegen im Schulgebäude wieder Masken. Die Maskenpflicht gilt nun auch für die Jahrgänge 1 und 2.

Näheres siehe aktueller Elternbrief der Schulleitung („Allgemeine Informationen für Eltern -> Elternbriefe“)

________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________

20.08.20

Das Kultusministerium hat bekannt gegeben, dass Niedersachsen das neue Schuljahr 2020/21 nach dem Prinzip „Szenario A“ gestalten wird. Das bedeutet, alle Kinder kommen nach den Sommerferien wieder zur gewohnten Unterrichtszeit in die Schule und werden in voller Klassenstärke beschult. Hygieneregeln sind weiterhin zu befolgen. Die Kinder einer Klasse sollen zu Kindern anderer Klassen keinen Kontakt aufnehmen und hier Abstandsregeln befolgen.

Die Schulleitung wird Sie über das genaue Vorgehen informieren. Das Szenario A gilt so lange, bis ggf. weitere Einschränkungen auf Grund von Verschlechterungen der Situation in ggf. einzelnen Klassen/Schulen/Landkreisen in Kraft treten müssten. Derzeit sieht die Planung so viel Normalität wie möglich vor.

  • Der erste Schultag nach den Sommerferien am Donnerstag, den 27.8.20, beginnt für alle Kinder der Grundschule Todtglüsingen (Jahrgang 2 – 4) um 8.00Uhr. Am 27.+28.8. ist Klassenlehrerunterricht.
  • Unsere Einschulungsfeier findet am Samstag, den 29.8. in 2 Gruppen statt. Die einstündige Veranstaltung der 1a beginnt um 8.30Uhr. Die der 1b folgt um 10.00Uhr (siehe auch „Einschulung 2020“ unter dem Reiter „Allgemeine Informationen für Eltern“)
  • Der Ganztag öffnet wieder am Montag, den 31.8. Die Kinder haben dann wieder die Möglichkeit, Betreuungszeiten und auch das Mittagessen in der Mensa wahrzunehmen (Anmeldung siehe „Formulare zum Download“). Der Ganztag endet zukünftig um 15.30Uhr.
  • Am 27. + 28.8. kann keine Ganztagsbetreuung und auch kein Mittagessen angeboten werden.

______________________________________________________________________

  • Brief der Schulleitung vom 29.4.

Liebe Eltern,

wir freuen uns auf das Wiedersehen mit einigen unserer SchülerInnen ab dem 4. Mai 2020.

Die phasenweise Rückkehr zum Unterricht in die Schule wird mit großer Sorgfalt vorbereitet.

Dieser Brief fasst zusammen, was für SchülerInnen, Eltern und Lehrkräfte gleichermaßen wichtig ist. Über allem steht ein größtmöglicher Schutz vor dem Coronavirus. Die schrittweise Rückkehr in eine vermeintliche Normalität wird uns allen ein hohes Maß an Disziplin, Rücksichtnahme und Vernunft abverlangen.

Für uns als Schule gilt immer der „Hygieneplan der Grundschule Todtglüsingen“ und als Ergänzung, vor allem aber solange die Pandemie-Situation im Land besteht, der „Niedersächsische Rahmen-Hygieneplan Corona“ vom 23.04.2020. Alle Hygienemaßnahmen gelten zum gegenwärtigen Zeitpunkt, können aber evaluiert und durch den Alltag verändert und angepasst werden.

Auch für uns ist dies alles neu!

Wichtige Maßnahmen zum Schutz aller SchülerInnen, Lehrkräfte und weiterem wichtigen Personal der Schule:

Damit in der Schule ein möglichst umfassender Schutz gelingt, möchten wir alle Eltern bitten, mit Ihren Kinder einmal zu üben, was 1,5 m Abstand denn eigentlich bedeutet.

Dieses Maß wird uns jetzt begleiten.

Die Schule wird für die 4. Klassen um 8:00 Uhr beginnen und um 12:35 Uhr enden.  Sorgen Sie bitte dafür, dass Ihr Kind nicht vor 7.45 Uhr an der Schule ist.

Wir sind angehalten, dass nicht alle SchülerInnen gleichzeitig die Schule betreten und verlassen, sondern auch hier gilt natürlich die Abstandsregel. Es kann also sein, dass Ihr Kind eine etwas abweichende Zeit bekommt und nicht so wie üblich, 5 min. nach offiziellem Schulschluss zu Hause ist.

Besprechen Sie mit Ihrem Kind den Hin- und Rückweg, denn es soll auch hier nicht wie üblich in Gruppen gegangen werden.

Die SchülerInnen werden beim Betreten des Schulgebäudes empfangen und als allererstes unter Aufsicht der Lehrkräfte zum Händewaschen geschickt. Genügend Seife und Handtücher sind vorhanden. Anschließend gehen die Kinder einzeln in Ihren Klassenraum. Dort wartet bereits die Klassenlehrerin auf sie und teilt den Kindern ihren festen Sitzplatz zu.

Dieser darf anschließend nicht mehr getauscht werden. In der aktuellen Situation gelten nicht die üblichen Garderoben- und Sitzplätze. Wir haben alles ausgemessen, viel ausgeräumt, umgestellt und markiert.

Auch müssen wir die Sitzpläne dokumentieren und dann ggf.an das Gesundheitsamt weitergeben.

SchülerInnen gehen während der Unterrichtsstunde einzeln auf die Toilette. Sie waschen beim Eintritt in die Klasse nochmal unter Aufsicht der Lehrkraft die Hände im Klassenraum. Es kommt doch vor, dass der ein oder andere das Händewaschen direkt im WC vergisst.

Wer wegen des häufigen Händewaschens Handcreme braucht, bringe sich seine bitte selbst mit, denn auch Handcreme wird nicht geteilt.

Thema Desinfektionsmittel: Wir haben ausreichend Desinfektionsmittel für Hände und Oberflächen, die Samtgemeinde konnte für alle ihrer Schulen welches besorgen.

Im Hygieneplan des Landes heißt es, dass an Grundschulen Desinfektionsmittel nur durch Aufsichtspersonal verabreicht werden und nicht der Regelfall sein soll. Das Desinfizieren der Hände ist nur dann sinnvoll, wenn Händewäschen nicht möglich ist oder nach dem Kontakt mit Fäkalien, Blut oder Erbrochenem. Wir werden es einsetzen, wenn wir es für nötig befinden, aber das richtige Händewaschen steht bei uns im Fokus!

Alle unsere Räume werden vorschriftsmäßig und gründlich gereinigt.

Die Lehrkräfte informieren die SchülerInnen über alles Wissenswerte – zum Beispiel über das Verhalten während der Pausen und auf dem Schulhof und üben es auch ein.

Auch sollen die Klassenräume so leer wie möglich sein, um eine bestmögliche Reinigung aller Oberflächen zu ermöglichen. Alle Materialien ihrer Kinder werden jetzt schon mit nach Hause gegeben, damit der Raum leer ist. Ihr Kind hat im Schulalltag dann bitte die nötigen Hefte, Federtasche und Bücher für den jeweiligen Tag, sowie Brotdose und Trinkflasche im Schulranzen dabei.

Ihre Kinder bekommen rechtzeitig vor Schulstart einen veränderten Stundenplan. Auch hier kann sich eventuell während der Schulpraxis und durch die weiteren zurückkehrenden Klassen nochmal etwas ändern. Die zugewiesenen Gruppen und damit Tage bleiben aber, damit Sie eine Planungssicherheit haben. Geschwisterkinder versuchen wir natürlich parallel zu legen.

Es wird zur Zeit keine Partner- und Gruppenarbeit geben können. Der Abstand ist dabei nicht einzuhalten. Trotzdem werden die Kolleginnen versuchen, den Tag abwechslungsreich zu gestalten.

Da auch einige Lehrer zur Risikogruppe gehören, die Gruppengröße der Kinder in der Notbetreuung  möglichst klein gehalten und somit viele Betreuer benötigt werden, und der Stundenplan zunächst eine Beschulung hauptsächlich in den Fächern Deutsch und Mathematik vorsieht, können nicht alle Fächer von den Kolleginnen unterrichtet werden, die dieses bisher taten.

Die Pausen werden wir ebenfalls etwas entzerren und den Klassen verschiedene Bereiche zuordnen, so können auch hier die Abstände eingehalten werden. Es soll für Bewegung gesorgt werden, jedoch muss auf das geliebte Fußball spielen zunächst noch verzichtet werden.

Was passiert mit einem Kind, dass nach mehrmaliger Ermahnung trotzdem immer wieder den Abstand von 1,5 m nicht einhält? Zuerst wird es in die Aula oder in den Flur „versetzt“ und muss dort alleine arbeiten und wir informieren Sie später über den Vorfall. Kommt das Verhalten noch einmal vor, müssen wir Sie leider direkt anrufen und bitten, Ihr Kind sofort für diesen Tag abzuholen, denn es gefährdet sich und andere und das kann unter keinen Umständen geduldet werden.

Kommt dieses Szenario noch einmal vor, wird Ihr Kind nicht mehr in der Schule beschult werden können, sondern bleibt damit zu Hause und wird per Klassenkonferenz suspendiert. Das klingt hart, aber ist zum Schutz aller.

Allgemeine Hinweise und Verhaltensregeln:

  • Das Tragen einer Mund – Nasen – Bedeckung ist für die Buskinder unumgänglich.
  • Das Tragen des Mundschutzes in der Schule ist möglich, aber kein Muss.

Sie entscheiden als Eltern ob und wann Ihr Kind einen Mundschutz trägt. Wenn Sie sich dazu entscheiden, üben Sie dies bitte zuhause mit Ihrem Kind, damit die Handhabung sicher ist. Erklären Sie ihrem Kind bitte, wie es mit dem Mundschutz umgehen muss, wenn es ihn absetzt. Überlegen Sie sich auch, wie eine sinnvolle Aufbewahrung des Mundschutzes nach dem Absetzen sein könnte. Vielleicht wäre eine Brotdose eine Möglichkeit.

Wir als Schule werden keine Schleifen an Masken binden oder helfen können, denn der Abstand von 1,5 m ist dann nicht mehr gewahrt.

Wir haben von der Familie Vink eine großzügige Spende an Einweg-Gesichtsmasken erhalten. Diese werden wir unseren SchülerInnen täglich zur Verfügung stellen, sollte ein Kind keinen eigenen Mund-Nasenschutz dabei haben, aber eine tragen wollen.

Ein herzliches Dankeschön, liebe Familie Vink, für diese tolle Unterstützung.

  • Ich denke, es ist selbstverständlich, aber ich sage es hier noch einmal sehr deutlich: Kränkelnde und kranke Kinder bleiben zu Hause!

Da wir nicht wissen, welche Symptome tatsächlich bei jedem Einzelnen bei einer Corona-Erkrankung auftreten, gelten nicht nur Fieber, Geschmacksverlust und Husten als Merkmale, sondern ebenso Bauchschmerzen/Durchfall, Hals- und Gliederschmerzen, Erkältungsymptomatiken und weiteres. Bitte vergessen Sie nicht, Ihr Kind telefonisch krankzumelden. Bitte stellen Sie sicher, dass Sie im Laufe des Vormittags erreichbar sind und ggf. Ihr Kind abholen könnten, falls es sich krank fühlen sollte.

Sie als Sorgeberechtigte müssen mir eine Infektion mit dem Coronavirus in ihrer Familie melden, auch einen begründeten Verdacht.  

Meine Aufgabe ist es dann, Kontakt mit dem Gesundheitsamt aufzunehmen und Maßnahmen abzusprechen.

Wenn wir einen Coronafall an der Schule haben, wird die ganze Schule für mindestens 2 Wochen geschlossen.

In dieser Zeit wird es dann auch keine Notbetreuung geben.

  • Personen, die zur Risikogruppe gehören oder in Familien mit Risikopatienten zusammen leben, müssen sich entweder vom Arzt krankschreiben lassen (Risikogruppe) oder aber als Eltern schriftlich die Schulleitung informieren, dass Ihr Kind aufgrund des erhöhten Risikos nicht am Unterricht teilnehmen wird. Diese SchülerInnen werden im Rahmen des Lernens zu Hause zuverlässig von ihren Lehrkräften mit Unterrichtsmaterial, Aufgaben und Lernplänen versorgt. Die Arbeitsergebnisse gelten dann auch für die Notenermittlung.
  • So gut Umarmungen auch tun, es wird an der Schule zur Zeit keine Berührungen, Umarmungen, Bussis, Ghetto-Faust und Händeschütteln geben, erinnern Sie ihr Kind täglich vor dem Verlassen des Hauses nochmal daran.
  • Die Husten- und Niesetikette ist Ihnen und Ihren Kindern ja in der Zwischenzeit bekannt. Es wird in die Armbeuge oder in ein Taschentuch geniest/gehustet. Am besten dreht man sich dabei auch noch weg.
  • Alle Gegenstände Ihres Kindes, wie Brotdose und Trinkflasche, aber auch Arbeitsmaterialien und Stifte dürfen nicht mit anderen geteilt werden. Es ist daher sehr wichtig, dass Ihr Kind seine Sachen auch wirklich dabei hat. Ansonsten kann es nicht arbeiten, denn auch wir dürfen ihm nichts ausleihen!
  • Wenn Sie ihr Kind bringen und abholen möchten, verabreden Sie bitte einen festen Treffpunkt außerhalb des Schulgeländes. Damit entzerren wir die Bring- und Abholphase.
  • Die Notbetreuung, die wir parallel zum startenden Schulbetrieb anbieten müssen, erfolgt nach wie vor nur über vorzeitige Anmeldung. Sie startet um 8:00 Uhr und endet um 13:00 Uhr. Die Hygienemaßnahmen sind die gleichen wie im Schulbetrieb.
  • Bis Ende des Schuljahres wird es keine Frühbetreuung und auch kein Angebot im offenen Ganztag mehr geben. Leider kann somit auch kein Mittagessen mehr angeboten werden.

So, liebe Eltern, dies sind viele, aber auch sehr wichtige Informationen, die unseren Alltag in der Schule und der Notbetreuung bestimmen werden.

Bitte besprechen Sie schon mal im Voraus alles mit Ihren Kindern. Bleiben Sie weiterhin zuversichtlich und vor allem gesund.

Herzliche Grüße

Ilka Malten

-Schulleiterin-

______________________________________________________________________

Wie lerne ich in diesen Zeiten am besten? Wie organisiere ich mich? Was habe ich für Zensuren zu erwarten? – Lesen Sie dazu den Leitfaden des Kultusministers, der sich an alle Eltern und Schüler richtet.

______________________________________________________________________

  • Brief der Schulleitung vom 17.4.

Liebe Eltern,  

sicherlich haben auch Sie die Berichterstattung der Medien in den vergangenen Tagen aufmerksam verfolgt. Donnerstagnachmittag haben wir als Schule einen Leitfaden für den Umgang mit der weiteren Schulschließung über den 18.04.20 hinaus erhalten und uns daraufhin ausgetauscht, wie wir das von dem Kultusministerium angestrebte „Lernen zu Hause“ umsetzen können.

Gerne möchte ich Ihnen mit dieser Mail einen Überblick über das weitere Vorgehen geben:

Vorerst bleiben die Schulen in Niedersachsen weiter geschlossen. Wir werden uns noch eine ganze Weile gedulden müssen bis so etwas wie Normalität in den (Schul-)alltag tritt. In den kommenden Wochen werden wir gemeinsam mit Ihnen und Ihren Kindern zum Teil ungewohnte Wege des Lehrens und Lernens sowie der Kommunikation beschreiten. Dies bedeutet einen großen Umbruch, Vieles wird sich erst entwickeln müssen. Offiziell soll spätestens ab dem 22.04.20 das „Lernen zu Hause“ starten. Die vergangenen Wochen hat unser Kollegium intensiv genutzt, um sich unter anderem auch auf ein solches Szenario vorzubereiten (soweit das möglich ist).

Zudem wissen wir, wie hilfreich viele Eltern die bisherigen Aufgaben des Tages fanden, um den Alltag der Kinder zumindest etwas zu strukturieren. Wir haben uns daher dazu entschlossen, bereits ab dem 20.04.20 Wochenpläne für die Kinder zu erstellen, die diese dann zu Hause bearbeiten sollen.

Die Aufgaben sind so konzipiert, dass sie in der Regel von den Kindern selbständig bearbeitet werden können, so dass Sie als Eltern nicht die Rolle einer Lehrkraft übernehmen müssen.

Der Start des Lernens zu Hause markiert zeitgleich auch das Ende der verlängerten Osterferien, die bisher offiziell galten. Dadurch ist es uns wieder gestattet, Ihrem Kind Unterricht zu erteilen, wenngleich zunächst auch nur aus der Ferne.

Gleichzeitig bedeutet dies, dass die Bearbeitung der Aufgaben dann nicht mehr auf freiwilliger Basis erfolgt, sondern für Ihr Kind verpflichtend ist.

Die Arbeitsergebnisse Ihres Kindes werden in der darauffolgenden Woche in der Schule abgegeben, so dass die Lehrkraft Ihrem Kind eine Rückmeldung zur Bearbeitung der Aufgaben geben kann.

Bewertet werden diese Aufgaben nicht, sie können aber als Grundlage für mündliche oder schriftliche Leistungsbeurteilungen dienen, die dann in der schule durchgeführt werden, sobald dies wieder möglich ist.

Der Unterricht in der Schule wird ab dem 04.05.20 zunächst für die 4. Klassen beginnen. Um einen Abstand der Kinder untereinander von 1,5m weiter gewährleisten zu können, wird jeweils abwechselnd eine halbe Klasse in der Schule unterrichtet, während die andere Hälfte Zuhause lernt. Genaueres hierzu folgt in den kommenden Wochen.

Am 18.05.20 soll diese Art des Unterrichtens auf die 3. Klassen ausgeweitet werden.

Nach aktuellem Zeitplan folgen die 2. und dann die 1. Klassen Ende Mai bis Mitte Juni.

Diese Art des wechselnden Unterrichtes in der Schule und Zuhause wird wahrscheinlich mindestens bis zu den Sommerferien in der Form aufrechterhalten. Bis zum normalen Regelbetrieb wird es zudem keine Frühbetreuung und kein Ganztagsangebot geben.

Leider können wir aufgrund der Situation auch unsere Ausflüge, geplante Klassenfahrten sowie Sportveranstaltungen in diesem Schuljahr nicht mehr stattfinden lassen.

Die Notbetreuung wird, wie bisher, für Kinder von Eltern aus kritischen Infrastrukturen aufrechterhalten. Weitere Informationen, sowie das aktuelle Anmeldeformular entnehmen Sie bitte der Homepage.

Für die Notbetreuung, wie später auch für den Unterricht in den halben Klassen ist es aufgrund der aktuellen Situation besonders wichtig, dass die Kinder nur geschickt werden, wenn sie vollständig gesund sind. Es wird zudem empfohlen, dass die Kinder Mundschutzmasken mitbringen. Mir ist durchaus bewusst, dass diese kleinschrittige Öffnung der Schule und die damit einhergehenden Vorgaben für viele von uns einen beschwerlichen Weg bedeuten wird.

Es wird besonders zu Beginn wahrscheinlich etwas holperig werden. Für uns Lehrkräfte, da wir unsere Art des Unterrichtens umstellen müssen, für die Kinder, da sie sich erst an diese neue Situation gewöhnen werden müssen, aber auch für Sie, da Sie neben der Unterstützung Ihrer Kinder auch noch viele andere Dinge zu bewältigen haben. All das kann dazu führen, dass der Unterricht nicht in der gewohnten Geschwindigkeit vorankommt. Es wird weiter dazu führen, dass wir den Stoffumfang „ausdünnen“ werden müssen.

Gerne möchte ich Ihnen dennoch ein Stück weit Ihre Sorgen nehmen, was das für Ihr Kind bedeuten könnte. Wir legen Wert darauf, dass Ihrem Kind aufgrund dieser Situation kein Nachteil entsteht. In den Jahrgängen 1-3 haben wir die Möglichkeit, Unterrichtsstoff teilweise in die kommenden Schuljahre auszulagern. Unsere 4. Klassen sind durch die vergangenen (Schuljahre) bereits jetzt gut für den Übergang gewappnet. Wir stehen zudem in engem Kontakt mit den weiterführenden Schulen, um sicherzustellen, dass die Bereiche bekannt sind, auf die durch die Verknappung der Zeit zukünftig besonderes Augenmerk gelegt werden sollte.

Für weitere Informationen möchte ich Ihnen den angehängten Leitfaden für Eltern zum Lernen zu Hause ans Herz legen. Außerdem möchte ich auf die Pressenachricht unseres Kultusministers G.H. Tonne zu diesem Thema verweisen, die unter folgendem Link zu finden ist: https://www.mk.niedersachsen.de/startseite/aktuelles/presseinformationen/schrittweisewiedereroffnung-der-schulen-notbetreuung-in-kitas-wird-ausgeweitet-187510.html

Natürlich werden wir Sie auch weiterhin auf dem Laufenden halten sobald sich etwas Neues ergibt.

Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie viel Kraft für die kommende Zeit! Vor allem aber bleiben Sie gesund!

Herzliche Grüße

Ilka Malten

-Schulleitung-

______________________________________________________________________

Verlängerung der Schulschließung bis einschließlich den 3.5.2020

Zum weiteren Vorgehen an den Schulen bis zum und nach dem 3.5. machte der Niedersächsische Kultusminister Tonne folgende Mitteilung:

_____________________________________________________________________

Lesen Sie hier den Brief des Kultusministers Hendrik Tonne an alle Erziehungsberechtigten vom 9.April 2020

_____________________________________________________________________

  • Brief der Schulleitung vom 27.3.20

Liebe Eltern,

unser gesamtes Leben ist in der derzeitigen Krisensituation außergewöhnlich. Ziel der Schulschließungen ist und bleibt die Verlangsamung der Ausbreitung des Corona-Virus sowie der Gesundheitsschutz der Kinder, ihrer Eltern, Geschwister und Großeltern.

Ausgenommen von diesen Maßnahmen ist die Notbetreuung, die auch in den Osterferien stattfinden wird. Die Notbetreuung dient dazu, Kinder aufzunehmen, von denen mindestens eine erziehungsberechtigte Person in sogenannten kritischen Infrastrukturen tätig ist.

Die Notbetreuung ist auf das zwingend Notwendigste zu begrenzen.

Bitte melden Sie Ihr Kind ggf. einen Tag vorher per eMail (gs.todtgluesingen@t-online.de) an, drucken Sie sich den Anmeldebogen von der Homepage aus und geben Sie diesen Ihrem Kind ausgefüllt mit.

Sie finden dort auch weitere Links, die Ihnen das Lernen mit Ihrem Kind zuhause etwas erleichtern sollen.

Da die Organisation der Betreuung neben dem Beruf für viele Familien jedoch schon eine ausreichende Herausforderung darstellt, möchte ich Sie dahingehend entlasten, dass die Regierung entschieden dargelegt hat, dass keinem Schüler/ keiner Schülerin ein Nachteil aus dieser Situation entstehen soll. In dem derzeitigen Zeitfenster der Schulschließung werden zuhause erbrachte Schülerleistungen grundsätzlich NICHT bewertet. Die Notengebung bleibt (selbst bei einer längeren Schließzeit) gesichert.

Es ist daher nicht zwingend nötig, Ihren Kindern einen minutengenauen Arbeitsplan vorzulegen, der womöglich Wutanfälle und Konflikte nach sich zieht.

Wir sitzen alle in dem selben Boot. Sollte die Schule, wie es derzeit geplant ist, am 20. April wieder öffnen, wird ein Einstieg in den normalen Schulalltag nach fünf Wochen voller Entbehrungen und Kontaktverboten ohnehin nicht gleich möglich sein.

Vertrauen Sie dabei auf das Kollegium. Die Klassenlehrerinnen und Fachlehrer werden Ihre Kinder da wieder abholen, wo man gemeinsam weiterlernen kann.

Ich wünsche Ihnen, trotz aller Umstände, eine sonnige Zeit und ein hoffentlich schönes Osterfest. Bleiben Sie gesund.

Herzliche Grüße

Ilka Malten

-Schulleitung-

______________________________________________________________________

  • Infobrief der Schulleitung vom 22.3.20

Liebe Eltern,

die Ereignisse überschlagen sich. In der neuesten Verfügung wurden folgende Änderungen hinsichtlich der Notbetreuung festgehalten:

Kinder werden ab sofort auch dann in die Notbetreuung aufgenommen, wenn allein ein Elternteil zu der Berufsgruppe der sog. „kritischen Infrastrukturen“ gehört. Die Auflistung der Berufsgruppen, die zu den gesamtgesellschaftlich zwingend aufrechtzuerhaltenden Bereichen gehört, ist nicht abschließend und lässt Ermessensspielraum zu. Die Betreuung soll weiterhin auf das nötige Maß reduziert werden.

Desweiteren wird die Notbetreuung in den Osterferien weitergeführt.

Bitte melden Sie ggf. Ihr Kind einen Tag vorher per eMail für die Notbetreuung an. (gs.todtgluesingen@t-online).

Drucken Sie sich bitte entsprechend die Anmeldung aus (s. Download unten) und geben Sie diese ausgefüllt Ihrem Kind mit.

Ich hoffe sehr, dass es Ihnen und Ihren Familien gut geht und Sie weiterhin gesund bleiben.

Herzliche Grüße,

Ilka Malten

  • Download – Formular zu Anmeldung für die Notbetreuung: 

          Antrag auf Aufnahme in die Notbetreuung

______________________________________________________________________

  • Infobrief der Schulleitung vom 18.3.20

Dieser Elternbrief betrifft die Absage aller Klassen-, Schulfahrten und Ausflüge in diesem Schuljahr.

Elternbrief Absage Klassenfahrt (Corona)_