Kunstprojekt

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte!

Unsere Kunstaktion hat ganz offensichtlich in der Elternschaft zu Diskussionen geführt und teilweise Unmut ausgelöst. Das bedauern wir sehr. Ein von uns positiv gedachtes Projekt schlägt negative Wellen. Das stimmt uns nachdenklich. Wir danken Ihnen, dass Sie in einen Dialog mit uns getreten sind. Das fördert unsere Reflexion, was immer hilfreich ist.

Bevor wir auf fachdidaktische Begründungen für die Themenwahl eingehen, möchten wir Ihnen sehr gerne von unseren Erfahrungen in den Klassen mit der Aufgabe berichten.Oft wurden die Bilder in den Klassen bei der Aufgabenstellung zunächst in ihrer Vielfalt betrachtet. Dadurch ergaben sich viele wertvolle Gespräche. Manchmal ging es dabei um den Maler des Porträts und seinen Malstil. In anderen Fällen sprachen wir über die dargestellte Persönlichkeit. Immer wieder bot das Alter der Gemälde Anlass für Nachfragen und löste Staunen aus. Insbesondere jüngere SchülerInnen konnten herzlich und anhaltend über das teilweise eigentümliche und fremde Aussehen der porträtierten Menschen lachen. Teilweise durften die SchülerInnen selbst ein Porträt für ihre Bearbeitung wählen. Eine Kollegin berichtete von einem regen Austausch über die getroffene Wahl. Die Bilder wurden miteinander verglichen, über das jeweilige Alter gesprochen, gemeinsam gestaunt und bewundert. Diesen Austausch erlebten wir als wertvoll und für die Klassen sehr anregend.

Es ist richtig, dass das Tragen von Masken für alle – Kinder und Erwachsene – unangenehm ist. Es ist jedoch sehr präsente Realität, genau wie alle anderen pandemiebedingten Einschränkungen überall. Wir müssen mit diesen unangenehmen Regeln leben und uns damit auseinandersetzen. Der Kunstunterricht leistet einen eigenen, spezifischen Beitrag zur Auseinandersetzung mit der derzeitigen Lebenswirklichkeit. Das Kunstprojekt soll zum Ausdruck bringen, dass wir eine Gemeinschaft sind, die trotz erschwerter Bedingungen zusammenhält, damit sich diese Zeit vielleicht etwas leichter ertragen und verarbeiten lässt.

Inzwischen haben wir die ersten Schülerarbeiten zurückbekommen. Die Kinder haben zu ihren Werken erzählt:

  • „Auf meinem Bild sieht man eine schöne Dame. Sie soll einen ganz besonders eleganten Schutz tragen.“
  • „Der Mann sieht komisch aus. Deshalb habe ich ihm eine komische Maske gebastelt.“
  • „Das Lächeln soll zu sehen sein. Deshalb habe ich einen durchsichtigen Mundschutz gemalt.“
  • „Ich wollte noch ein passendes Armband zur Maske gestalten. Das gefällt mir.“
  • „Gerade habe ich das Stricken gelernt. Deshalb wollte ich Wolle für die Maske nehmen.“

Dabei haben wir Aussagen wie Folgende ebenso gelten lassen.

  • „Masken sind doof. Deshalb wollte ich nicht mitmachen.“

Reaktionen dieser Art waren jedoch selten. Insgesamt wurde die Aktion von den SchülerInnen überwiegend positiv und heiter aufgenommen.

Wie wir mit der Präsentation der Schülerarbeiten umgehen, werden wir neu bedenken. Allerdings erwarten die SchülerInnen aufgrund unserer Ankündigung eine Ausstellung und freuen sich darauf.  Ausnahmslos alle Bilder werden mit einem farbigen Passepartout versehen, und alle Arbeiten stehen selbstverständlich gleichberechtigt nebeneinander. (Es geht also nicht um besonders hübsch oder kunstvoll, so wie von Ihnen befürchtet, sondern ausschließlich um die individuelle Auseinandersetzung.)

Sehr gerne stellen wir Ihnen noch Bezüge zum Kerncurrikulum für das Fach Kunst in der Grundschule her. Dort heißt es: Bilder werden in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens und der Schule als Medium der Verständigung eingesetzt. Bilder sind informierende und veranschaulichende Darstellungen, die beim Ausdrücken von Gefühlen behilflich sind. Sie stellen eine Basis für Erinnerungen und Vorstellungen dar. Ausgehend von den Interessen, Erfahrungen und der Lebenswirklichkeit der Kinder stehen Themen im Mittelpunkt des Kunstunterrichts der Grundschule, die sich unter anderem auf die Auseinandersetzung mit der eigenen Person in ihrer Entwicklung mit Träumen, Wünschen und Ängsten, mit Freizeit und Wohnen, mit der Familie und Freunden beziehen. Setzen sich die Kinder mit Kunst auseinander, ist der Kompetenzbereich der Wahrnehmung von Bedeutung, der ihre Aufmerksamkeit erfordert, sowie ein Sich-Einlassen auf das Phänomen. Im Kunstunterricht haben Kinder die Möglichkeit, sich mit dem Spannungsverhältnis von Selbst- und Fremdwahrnehmung auseinanderzusetzen. Sie werden mit unterschiedlichen Sichtweisen, die sich aus individuellen Wahrnehmungen ergeben, konfrontiert. Das bietet für Schülerinnen und Schüler Raum zum Denken und Kommunizieren.

Folgende Lernbereiche aus unserem schulinternen Arbeitsplan werden außerdem bei diesem Projekt miteinander verbunden:

  • Bildhaftes Gestalten in Flächen (Drucken, Spuren, Frottage usw.)
  • Spielerisch, experimentierender, erfahrungsbildender Umgang mit den grafischen
  • Elementen (z.B. Punkt, Spirale, Linie, Fläche … = Muster)
  • Collagieren / Umdeuten / Umgestalten / Verfremden

Dabei lernen die SchülerInnen künstlerische Repräsentanten vergangener Epochen kennen, wie zum Beispiel Albrecht Dürer, Leonardo da Vinci u.a.

Wir hoffen, dass Sie unsere Aktion nun vielleicht mit etwas anderen Augen sehen können und nicht mehr zu sehr verärgert sind. Sehr gerne starten wir nach einer Weile eine neue Aktion. Wir laden Sie herzlich ein, Ihre Ideen einzubringen. Diese sind uns sehr willkommen.

Wir bedanken uns ausdrücklich noch einmal für Ihre Anmerkungen, hoffen auf einen weiteren offenen Dialog und verbleiben mit ganz herzlichen Grüßen.

Ihre Fachschaft Kunst

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Kunstprojekt

Skipping Hearts

Liebe Skipping Hearts-Freunde,

wir möchten uns bei Euch allen für die rege Teilnahme an den Skipping Hearts Sprungwochen der Deutschen Herzstiftung 2021 bedanken. Gemeinsam haben wir innerhalb von 4 Wochen unglaubliche 6,9 Mio. Sprünge geschafft.

In unserem Abschluss-Video (https://www.skippinghearts.de/sprungwochen) grüßen Euch einige unserer Koordinatoren und freuen sich Euch – sobald es die Lage wieder zulässt – wieder an den Schulen zu besuchen.

Des Weiteren möchten wir Euch auf die neue „Skipping Hearts Choreografie“ (https://www.skippinghearts.de/choreografie) aufmerksam machen (Start: 26.04.2021). Im Wochenrhythmus wird diese jeweils montags um einen neuen Teil erweitert.

Wir wünschen Euch viel Spaß beim Üben. Bleibt gesund!
Euer Skipping Hearts-Team

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Skipping Hearts

Maskenpflicht im ÖPNV

Sehr geehrte Eltern,

mit der Neuerung des Infektionsschutzgesetzes hat sich auch eine Änderung der Maskenpflicht im ÖPNV nach § 28 b, Absatz I, Nr. 9 Infektionsschutzgesetz (IfSG) aktuellste Fassung wie folgt ergeben:

„Überschreitet in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt an drei aufeinander folgenden Tagen die durch das Robert Koch-Institut veröffentlichte Anzahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 je 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen (Sieben-Tage-Inzidenz) den Schwellenwert von 100, so gelten dort ab dem übernächsten Tag die folgenden Maßnahmen:

9. bei der Beförderung von Personen im öffentlichen Personennah- oder ‑fernverkehr einschließlich der entgeltlichen oder geschäftsmäßigen Beförderung von Personen mit Kraftfahrzeugen samt Taxen und Schülerbeförderung besteht für Fahrgäste sowohl während der Beförderung als auch während des Aufenthalts in einer zu dem jeweiligen Verkehr gehörenden Einrichtung die Pflicht zum Tragen einer Atemschutzmaske (FFP2 oder vergleichbar); (…)“

Andere Masken, wie zum Beispiel OP-Masken, sind ab dem Schwellenwert von 100 damit nicht mehr ausreichend.

Ich informiere an dieser Stelle vorsorglich und im Auftrage des Landkreises. Sofern es weitere Informationen dazu gibt, erhalten Sie Nachricht.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Maskenpflicht im ÖPNV

Notbremse ab Inzidenz von 165 – neue Regelungen

Sehr geehrte Eltern, sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

sicher haben Sie die Debatte um eine bundesweite „Notbremse“ in den Medien verfolgt. Ich möchte Ihnen heute mitteilen, was das geänderte Gesetz für die Schulen in Niedersachsen bedeutet:

  • Für die Klassen 1 bis 3 wird die Regelung strenger. Sie wechseln ab einer Inzidenz von 165 ins Homeschooling (Szenario C). Es gibt eine Notbetreuung.
  • Für den Jahrgang4 ändert sich in Niedersachsen erst einmal nichts, er bleibt im Wechselmodell.

Übersicht der Regelungen:

Klassen 4unabhängig von der InzidenzSzenario B
Klassen 1 – 3Inzidenz unter 165Szenario B
Klassen 1 – 3Inzidenz über 165Szenario C

Es gilt der Wert, den das RKI herausgibt. Sie finden sie unter RKI COVID-19 Germany (arcgis.com) Einen Szenarienwechsel gibt der Landkreis bekannt, wenn der Grenzwert an drei Tagen überschritten bzw. an fünf Tagen unterschritten wird. Die Behörden vor Ort können auch strengere Maßnahmen anordnen.

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Notbremse ab Inzidenz von 165 – neue Regelungen

Neue Testkits in Einzelkomponenten

Liebe Eltern, sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

die Auswahl und Lieferung der Corona-Selbsttests hat uns diese Woche überrascht. Wir haben Tests zum Zusammenstellen aus Großgebinden erhalten. Das heißt, dass wir die einzelnen Komponenten für Ihr Kind unter den nötigen hygienischen Schutzvorkehrungen zusammenstellen werden müssen. Ihr Kind bekommt daher ab nächster Woche (KW 17) ein Tütchen statt der Packung ausgehändigt.

Ich empfehle daher dringend, dass Sie sowohl die Anleitung als auch den Umkarton des letzten Testes aufbewahren. So können Sie den Röhrchenständer wiederverwenden.

Ich bitte um Verständnis. Bleiben sie gesund!

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Neue Testkits in Einzelkomponenten

Präsenzunterricht nur noch nach Tests

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

nach den Osterferien dürfen in Niedersachsen nur noch Schülerinnen und Schüler am Präsenzunterricht bzw. an der Notbetreuung teilnehmen, die einen Antigen-Selbsttest (zweimal wöchentlich) zu Hause mit negativem Ergebnis durchgeführt haben. Als Nachweis dafür gilt die schriftliche Bestätigung der Eltern und Erziehungsberechtigten.

Auch die Lehrkräfte und alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden zu Selbsttests verpflichtet. 

Folgender Ablauf ist geplant:

  • Eltern, die noch keinen Test von der Schule erhalten haben, können ein Test-Kit am Donnerstag, 8. April 2021 in der Zeit von 10:00 – 14:00 Uhr gegen Abgabe der Einverständniserklärung (siehe unten) am Haupteingang Standort Poststraße erhalten;
  • weitere Test-Kits bekommt Ihr Kind kommende Woche in der Schule ausgehändigt;
  • alle Schülerinnen und Schüler der GS Tostedt müssen morgens zu Hause vor dem Schulbesuch montags und mittwochs mit ihren Eltern einen Selbsttest durchführen;
  • Kinder, die montags an der Notbetreuung teilnehmen, müssen montags und mittwochs getestet werden;
  • bei einem negativen Testergebnis bestätigen die Eltern dieses mit ihrer Unterschrift auf einem Formular (siehe unten);
  • die Lehrkraft, die Ihr Kind morgens in Empfang nimmt, sammelt das von den Eltern unterschriebene Formular ein;
  • wenn Sie Ihr Kind nicht testen wollen, müssen Sie es vom Präsenzunterricht bis Freitag, 9. April 2021 abmelden (siehe Formular unten). Es bleibt aber weiter schulpflichtig und muss dann von zu Hause aus am Distanzlernen teilnehmen.

Wir starten mit dem Wechselunterricht wie geplant am Montag, 12. April 2021 mit der Gruppe B.

Einverständniserklärung Selbsttestung

Brief des MK an Eltern

Kenntnisnahme Testpflicht (Bitte Ihrem Kind am ersten Schultag mitgeben!)

Bestätigung Testergebnis (Jeden Montag und Mittwoch tagesaktuell mitgeben!)

Abmeldung vom Präsenzunterricht

Liebe Eltern, die Schnelltests in der Schule sollen Menschen finden, die sich noch ganz gesund fühlen, aber trotzdem schon jemand andern anstecken könnten. So wird die Schule sicherer für alle. Ich möchte Sie daher bitten, sich der Selbsttestung anzuschließen.

Ich bedanke mich im Namen unseres Teams für Ihre Unterstützung und wünsche uns allen weiterhin gute Nerven und Gesundheit!

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Präsenzunterricht nur noch nach Tests

Osterferien – und dann?

Liebe Eltern, sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

das Team der Grundschule Tostedt wünscht Ihnen schöne Osterfeiertage und schöne Ferien. Kommen Sie ein wenig zur Ruhe und genießen Sie die freie Zeit.

Gleichzeitig mit dem letzten Schultag vor den Ferien steht nun auch fest wie es nach den Osterferien weitergeht.

Nach den Bund-Länder-Beratungen am Montag steht nun fest, dass der bundesweite Lockdown weiter verlängert wird. Für die Schulen in Niedersachsen bedeutet das, dass sich am Status Quo im Grunde nichts ändert.

Wir bleiben im Szenario B (wöchentlicher Wechselunterricht) mit Präsenzpflicht.

Am 12.04.2021 starten die Kinder der Gruppe B. Bitte denken Sie daran, den Selbsttest morgens durchzuführen.

Am 19.04.2021 starten die Kinder der Gruppe A mit dem Unterricht in der Schule. Die Woche zuvor befinden sie sich im Homeschooling. Bitte denken Sie daran, den Selbsttest morgens durchzuführen.

Ich hoffe sehr, dass die Selbsttestung ausgeweitet werden kann, um uns alle schützen zu können.

Bleiben sie gesund!

Ihre G. Brinkmann

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Osterferien – und dann?

Behinderungen im Busverkehr

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte

ich muss Sie vorsorglich darüber informieren, dass es zum Ausfall des Regional- und Schülerverkehrs im gesamten Landkreis Harburg kommen kann an den folgenden Tagen

  • Montag, d. 22.03.2021
  • Dienstag, d.23.03.2021.

Grund dafür ist ein großflächiger Streik bei der KVG Stade GmbH & Co. KG. Sollte es zum Streik kommen, wird der gesamte Schülerverkehr an den genannten Tagen betroffen sein. Es muss mit zahlreichen Ausfällen bei den Hin- und Rückfahrten gerechnet werden.

Der Präsenzunterricht findet selbstverständlich statt. Ich möchte Sie bitten, den Transport Ihres Kindes zu organisieren.

Vielen Dank!

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Behinderungen im Busverkehr

Selbsttests

Liebe Eltern,

die Inzidenzwerte steigen leider. Um die persönliche Entwicklung der Schülerinnen und Schüler zu unterstützen und Lernrückstände aufzuarbeiten, bleiben die Schulen aber offen. Die Schulöffnungen werden nun durch ein umfangreiches Testkonzept begleitet, das dazu beitragen soll, dass die Schule sicherer wird. Deshalb können Ihre Kinder demnächst jede Woche einmal getestet wer­den. Die Tests sind freiwillig und kostenlos und sollen von Ihrem Kind zu Hause durchgeführt werden.

Was ist das für ein Test und wie funktioniert er?

Die neuen Tests sind einfach zu bedienen. Sie tun nicht weh und sind nicht unangenehm. Für den Test muss man mit einem Stäbchen leicht in der Nase bohren – aber nicht tief. In anderen Ländern gibt es diese Tests für Schulkinder schon länger.

Bitte erklären Sie Ihren Kindern, wie wichtig ein solcher Test ist. Nur wenn viele bei den Tests mitmachen, können Ansteckungen schnell erkannt werden.

Bei den Tests handelt es sich um Schnelltests. Man muss nicht lange auf das Ergebnis warten. Die Tests wurden von Experten geprüft und zugelassen.

Wer führt den Test durch?

Alle Schülerinnen und Schüler können den Test zunächst zu Hause selber durchführen. Sogar Grundschulkinder können das. Es wird den Kindern gezeigt, wie sie das Stäbchen in der Nase bewegen müssen. Hier ist ein Video, in dem der Test erklärt wird:

Please accept YouTube cookies to play this video. By accepting you will be accessing content from YouTube, a service provided by an external third party.

YouTube privacy policy

If you accept this notice, your choice will be saved and the page will refresh.

Sie sehen das Video nicht?
Googeln Sie nach: Torben erklärt den Coronatest Hamburg

Wann soll mein Kind sich testen?

Die Tests sollen einmal in der Woche stattfinden, und zwar immer am ersten Schultag der Woche vor Schulbeginn.

Woher bekomme ich den Test?

Damit Sie den Test zu Hause mit Ihrem Kind durchführen können, benötigt die Schule Ihr Einverständnis, denn erst dann erhält Ihr Kind das Testkit für den Corona-Laientest von der Schule. Die Einverständniserklärung ist als Anlage diesem Schreiben beigefügt.

Was passiert, wenn der Test kein Corona findet?

Wenn der Test kein Zeichen von Corona findet, dann kann das Kind am Unterricht teilnehmen. Es muss aber trotzdem Abstand halten, Hände waschen und Maske tragen.

Was passiert, wenn der Test Corona-Viren anzeigt?

Wenn beim Schnelltest Zeichen von Corona-Viren gefunden werden, müssen Sie Ihr Kind zu Hause lassen und der Schule sofort Bescheid geben.

Auf jeden Fall muss dann ein zweiter Test beim Arzt gemacht werden. Der zweite PCR-Test ist etwas genauer. Die Schule gibt dem Gesundheitsamt Bescheid.

Beim zweiten Test bekommt man das Ergebnis nicht sofort. Bis zum Ergebnis muss Ihr Kind in Quarantäne. Es muss sich also von anderen Kindern und Erwachsenen fernhalten. Es darf die Wohnung nicht verlassen.

  • Wenn auch beim zweiten Test Corona festgestellt wird, sagt Ihnen das Gesundheitsamt, wie Sie und Ihr Kind sich verhalten müssen. Wer Corona hat, darf sich nicht mit anderen Menschen treffen.
  • Wenn beim zweiten Test kein Corona festgestellt wird, sagen Sie uns bitte Bescheid. Ihr Kind kann dann wieder zur Schule kommen.

Weshalb ist es wichtig, an den Tests in der Schule teilzunehmen?

Liebe Eltern, die Schnelltests in der Schule sollen Menschen finden, die sich noch ganz gesund fühlen, aber trotzdem schon jemand andern anstecken könnten. So wird die Schule sicherer für alle.

Ihre G. Brinkmann

Anlagen:

Brief des MK

Einverständniserklärung

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Selbsttests

Wie kann ich mein Kind unterstützen? Tipps und Beratung

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

die Schulpsychologie hat einen Elternbrief verfasst, um Ihnen einige Hinweise und Informationen zu geben, wie Sie Ihre Kinder in der Zeit des Distanz-und Wechselunterrichts unterstützen können.

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Wie kann ich mein Kind unterstützen? Tipps und Beratung