Berufsmesse erfolgreich!

Unsere erste BefA

Am 29. März hat nach langer Zeit wieder eine Berufsmesse bei uns an der OBS Bassum stattgefunden. Bei der BefA, die Kurzform für „Betriebe für Ausbildung“, haben sich 14 Bassumer Unternehmen unseren Schülerinnen und Schülern aus den Jahrgängen 8, 9 und 10 präsentiert. Mit der BefA haben wir so zwei Gruppen des regionalen Wirtschaftslebens zusammengebracht, die sich auf Grund der zweijährigen Pandemiezeit aus den Augen verloren hatten: Zum einen beklagten die Unternehmen einen mangelnden Zugang zu unseren Schülerinnen und Schülern, zum anderen hatten aber auch unsere Schüler*innen Schwierigkeiten sich intensiv mit den Betrieben vor Ort in Bassum auseinander zu setzten.

Durch die 14 Unternehmen standen zahlreiche Ausbildungsberufe zur Verfügung, über die sich unsere Schüler*innen erkundigen konnten, um sich über die Möglichkeit eines Praktikumsplatzes oder gar um eine Ausbildung zu informieren. Diese Messe soll nun regelmäßig einmal im Schuljahr stattfinden.

OBS Bassum sucht!

Stellenausschreibung pädagogische Mitarbeiterin/ pädagogischer Mitarbeiter

Wenn Sie sich dafür interessieren unser Team an der OBS Bassum zu unterstützen, bewerben Sie sich. Die folgende Datei enthält die genaue Stellenbeschreibung.  Stellenbeschreibung

Planspiel Börse

Erneut gute Platzierungen erreicht

Schon traditionell nehmen unsere Schüler*innen am Planspiel Börse – einem Wettbewerb der Sparkassen – teil. Auch in diesem Jahr haben sie dabei unter der Leitung von Hr. Rosenthal gute Ergebnisse erzielt. So erlangte Emely Timmermann sogar den 2. Platz in der Kategorie Nachhaltigkeit.

Die Teilnehmer eröffnen bei diesem Online-Wettbewerb ein Wertpapierdepot, erhalten ein virtuelles Startkapital und müssen damit dann so erfolgreich wie möglich Transaktionen am Kapitalmarkt durchführen. Dieses simulierte Agieren handelt also nach dem Prinzip „learning by doing“. Dier Schüler*innen erlangen dabei wertvolle Kompetenzen im Bereich wirtschaftlicher Grundkenntnisse und dem allgemeinen Börsenalltag.

Corona aktuell

Informationen des Kultusministeriums und der Schule 

Schreibwettbewerb des Literaturkreisels

Weltallgeschichten gibt es viele. Aber nur die verträumtesten, spannendsten und witzigsten haben es bei dem Schreibwettbewerb des Literaturkreisels (Verlinkung: http://www.literaturkreisel.de) in ein gedrucktes Buch geschafft. Benjamin Peters (Klasse 5c) hat die Idee für seine Geschichte „Der Weltraumkampf“ im Rahmen der AG Kreatives Schreiben entwickelt und umgesetzt. Durch seine fesselnde Erzählweise der Kampfszenen konnte Benjamin die Herausgeberin Laura Müller von seinem Text überzeugen.  Seine Geschichte gibt es nun in dem Buch „Weltallgeschichten. Von Kindern für Kinder.“ zu lesen, das in vielen Buchhandlungen sowie online erhältlich ist. Der Literaturkreisel veranstaltet regelmäßig Schreibwettbewerbe zu unterschiedlichen Themen. Aktuell werden Texte zu den Themen „Bastelideen rund ums Jahr“ und „Pferde- und Indianergeschichten“ entgegengenommen. Wer ebenfalls Interesse hat, einen eigenen Text „ins Rennen“ zu schicken, kann sich bei Frau Meininger melden.

Vorlesewettbewerb 2021/´22

Lina Kuhlmann gewinnt den Schulentscheid an der OBS Bassum

Lina ist die Gewinnerin des diesjährigen Schulentscheids an der Oberschule Bassum mit gymnasialem Zweig. Die Sechstklässlerin setzte sich im 63. Vorlesewettbewerb gegen sechs weitere Kurssieger*innen durch. Damit qualifiziert sie sich für die nächste Runde des Wettbewerbs – den Kreisentscheid, welcher Ende Januar 2022 startet.

Mit Engagement und Lesefreude übten die Schüler*innen der Klassen 6a-c auch in diesem Jahr fleißig, um vorbereitet und möglichst gelassen anzutreten. Bei wem sitzen die Betonungen am besten? Wer zieht die Zuhörer*innen am stärksten in den Bann? Lina gelang es im entscheidenden Moment besonders gut, den Figuren ihres Lieblingstextes aus dem Buch „Die drei !!!. Vier Pfoten in Gefahr“ eine lebendige Stimme zu verleihen. Das war dann auch der ausschlaggebende Grund, sie als Schulsiegerin in die weitere Runde des Wettbewerbs zu schicken. Aber auch alle anderen Schüler*innen waren gut vorbereitet, stellten ihre Bücher gekonnt vor und bewiesen sowohl gute Lesefertigkeiten als auch Ausdrucksstärke. 

Bundesweit nehmen jährlich rund 600.000 Schüler*innen der 6. Klassen am Vorlesewettbewerb teil. Er ist der größte und traditionsreichste Schülerwettbewerb Deutschlands und steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten. Die Bassumer Oberschule beteiligt sich in jedem Jahr an diesem Wettbewerb. Die Jury bestand in diesem Jahr aus Lehrkräften der Schule, der Schülersprecherin Lilly Prominski (10a) und Susanne Tietje, der Leiterin der Stadtbücherei Bassum.

Retten macht Schule

Team um Dr. Theek vermittelt „Erste Hilfe“

Auf Initiative von Fr. Bahns nahmen wie schon vor der Corona-Pandemie Schüler*innen des 8. Jahrgangs an einem Wiederbelebungskurs teil. Mit Spaß bei der Sache – so das Credo – sollten sich alle trauen das Wichtigste zu tun. Im Notfall Handeln. Nicht weggucken, keine Angst haben. „Denn nichts tun, dies ist das Schlimmste“, so die ehrenamtlichen Ausbilder des Teams um Dr. Theek, allesamt Rettungssanitäter und Mediziner. Was vielen zu Anfang noch schwer fiel, die Hemmschwelle zu überwinden und tatsächlich zu helfen, ging im Laufe der Zeit zusehends besser.

Das eigene Selbstwertgefühl zu steigern, Grenzerfahrungen bei der Herz-Lungenmassage  machen zu können und Mut zu vermitteln durch eigenes Handeln etwas bewirken zu können, das waren Ziele dieses Treffens. Menschenleben retten! Auch zukünftig freuen wir uns mit Dr. Theek unsere enge Partnerschaft weiter ausbauen zu können.

Für den Frieden und gegen das Vergessen

Einweihung der Erinnerungstafel Kastendiek

Am Freitag, 24.09.2021 wurde nach über einem Jahr harter Arbeit die Erinnerungstafel am Kriegsgräberfriedhof in Kastendiek feierlich eingeweiht. Schülerinnen der 10a haben dazu mit Hilfe ihres Geschichtslehrer – Herrn Kandt – sowie dem Stadtarchiv Bassum, dem Ehepaar Hinrichs (Herr Hinrichs ist ehemaliger Lehrer der Realschule in Bassum), dem Volksbund (besonders Herr Toezen als zuständigem Referenten des Bezirks Hannover) und der Stadt Bassum durch lange Recherchen, vielen Telefonaten (darunter einem Zeitzeugen in Frankfurt a.M., den sie noch besuchen wollen, um ein Interview zu führen), Videokonferenzen und unzähligen Gesprächen die Geschichte eines Unglücks kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs gegenüber dem Meyerhof in Kastendiek aufgearbeitet. Es starben hierbei 23 zumeist sehr junge Soldaten am 10. April 1945. Wie man anhand der unterschiedlichen Akteure sieht, war diese Projekt eine gelungene Arbeit über Generationen hinweg.

Die Schülerinnen fanden dazu folgende Worte: „Wenn wir nämlich eines über dieses Projekt sagen können, ist es, dass wir von Beginn an bis zur Fertigstellung der Erinnerungstafel viel Spaß hatten; auch wenn es viel Arbeit wahr. Es war für uns alle keine normale Art des Geschichtsunterrichts. Wir konnten hierbei viel mehr mitgestalten und haben auch, so denken wir, mehr über die Vergangenheit unseres eigenen Wohnortes gelernt. Gerade das war spannend, denn am Anfang dieses Projekts wusste keiner aus der Gruppe genau, was hier überhaupt geschehen ist. Und das, obwohl es nur einige Kilometer entfernt von Bassum war.

  

Das Besondere war für uns dabei, sich immer tiefer mit diesem Geschehen hier auseinanderzusetzen und nicht immer nur in das Geschichtsbuch zu schauen. Wir konnten uns so über die Ereignisse am 10. April 1945 über einen viel längeren Zeitraum, als das der Unterricht ermöglicht hätte, informieren und hoffen, dass die Erinnerungstafel dabei hilft, dass dies auch in Zukunft noch viele andere Besucher dieses Ortes tun werden.

Während unserer Recherchen und auch im Geschichtsunterricht haben wir uns oft mit dem Wort „Erinnerungskultur“ beschäftigt. Wenn wir heute zurückschauen, dann ist uns auch klar geworden: „Das Geheimnis der Erlösung ist die Erinnerung.“ Diese Aussage aus dem Talmud  – dem bedeutenden jüdischen Schriftwerk – hat uns unter anderem dazu motiviert dieses Projekt in Angriff zu nehmen und auch abzuschließen, aller Schwierigkeiten während der Arbeit und Corona zum Trotz. Wir widmen diese Erinnerungstafel den hier verstorbenen Soldaten. Die Erinnerung an sie stellvertretend für die Gefallenen dieses Krieges – aber auch für die Opfer der aktuellen Kriege auf der Welt – soll und muss ermöglicht werden, um zu lernen.

Wir hoffen, dadurch den Verstorbenen eine besondere Ehre zu erweisen, in dem wir ihre Geschichte anderen mitteilen und an die jungen gefallenen Soldaten mit ihren Schicksalen erinnern.“ Hier ist der Artikel der Kreiszeitung zu finden. Bitte anklicken.

Psychische Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen

Vortrag: Kinderarzt Dr. Theek und Schulpycholginnen Frau Schwarzer/ Frau Lippert

Die Idee für diesen Vortrag hatte Herr Dr. Theek (Kinderarzt in Bassum). Er hat in den letzten Monaten in seiner Praxis einen starken Anstieg von psychischen Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen feststellen müssen. Auch an unserer Schule konnten wir insbesondere in den Wochen vor den Sommerferien erleben, dass Corona nicht spurlos an den Schülerinnen und Schülern vorbei gegangen ist und viele von ihnen große Sorgen haben, die sie auch im Schulalltag beschäftigen und zum Teil einschränken. Unsere Beratungslehrerinnen Frau Bahns und Frau Launus erfuhren in einem Gespräch mit Frau Schwarzer und Frau Lippert von der Schulpsychologie, dass auch sie einen starker Anstieg von psychischen Erkrankungen unter Schülerinnen und Schülern beobachteten. 

Ziel des Vortrags war es uns als Lehrkräfte zu sensibilisieren. Wir können nicht diagnostizieren, aber die Augen offen halten! Die Informationen aus den Vorträgen und Gesprächen werden unserem Kollegium helfen Veränderungen bei Schülerinnen und Schülern wahrnehmen und haben Handlungsstrategien aufgezeigt, um zu helfen. 

Langfristig ist angedacht, dass die OBS Bassum mit Dr. Theek eine Kooperation eingeht. Als ein erster Schritt dazu wird in nächster zeit  – wie schon einmal vor der Pandemie – „Retten macht Schule“ ab diesem Schuljahr regelmäßig in Jahrgang 8 für unsere SuS stattfinden. Außerdem ist Herr Theek sehr daran interessiert, Veranstaltungen für Schülerinnen und Schüler, aber auch Lehrkräfte sowie interessierte Eltern/ Erziehungsberechtigte zu unterschiedlichen Themen (z.B. Essstörungen, Süchte usw.) durchzuführen.