Kunst

Zoe Flettner (9a) Landschaftsfotografie (Sj.2018/19)

Kunst

„Jeder freie Mensch ist kreativ. Da Kreativität einen Künstler ausmacht, folgt: nur wer Künstler ist, ist Mensch. Jeder Mensch ist ein Künstler.“ Joseph Beuys

„Das Unterrichtsfach Kunst ist zentraler und unverzichtbarer Bestandteil der ästhetischen Bildung als Ausdruck kultureller und damit auch allgemeiner Bildung. Es vermittelt grundsätzlich Qualifikationen im Umgang mit den fachspezifischen Erkenntnisweisen der Produktion und Rezeption von Bildern, übt den Umgang mit künstlerischen Strategien und Konzepten sowie medialen Verständigungssystemen und erschließt den Schülerinnen und Schülern Wege zur kulturellen Teilhabe. Auch fördert es die Entwicklung der Persönlichkeit, indem es über das kognitive Lernen hinaus die verschiedenen Dimensionen der ästhetischen Wahrnehmung und Gestaltung eröffnet und zur Entwicklung kultureller Deutungs- und Wer- tesysteme beiträgt. Zunehmend ist das Leben der Jugendlichen durch komplexe Bildwelten geprägt, die ihre Wahrnehmung, ihre Wirklichkeitskonstruktion und ihr Weltverständnis massiv beeinflussen. Die Ästhetisierung des Alltags, die Inszenierung virtueller Bildwelten in den digitalen Medien, das Tempo gesellschaftlicher und technischer Umwälzungen, das Entstehen neuer medialer Kommunikationsformen und die Digitalisierung von Bildern sind grundlegende Ereignisse, deren Komplexität für die Orientierung der Jugendlichen eine hohe Herausforderung darstellt.“ (zit. n. Niedersächsisches Kultusministerium: Kerncurriculum für das Gymnasium Schuljahrgänge 5 – 10, Hannover, 2016).

Das Fach Kunst am Gymnasium Loxstedt spielt eine wichtige Rolle für das gesamte Schulleben und für die Ausbildung von Schlüsselkompetenzen. Der Kunstunterricht bildet die inhaltsbezogenen und prozessbezogenen Kompetenzen aus, indem ein entsprechender Kerninhalt mit geeigneten Grundlagen und Aspekten der kunstgeschichtlichen Orientierung verknüpft wird. So können sich die SuS kreativ den verschiedenen Inhaltsbereichen (Bild des Menschen/Bild der Zeit/Bild des Raumes/Bild der Dinge) widmen und gestalten mit unterschiedlichen Techniken (Malerei, Graphik, Fotografie, Plastik etc.) eigene Kunstwerke, die nicht nur im schulinternen Bereich ausgestellt werden, sondern auch häufig den Weg in die Öffentlichkeit finden und u.a. in Schaufenstern, im Rathaus und sogar in Arztpraxen. D.h. die SuS sind für die Produktion und die Ausstellungen ihrer Kunstwerke verantwortlich und tragen somit zur Gestaltung ihrer eigenen Umgebung bei.

Die individuelle künstlerische Entwicklung kann im eigenen Skizzenbuch nachvollzogen werden. Von der 5. bis zur 10. Klasse führt jede(r) Schüler(in) ein eigenes Skizzenbuch, welches im Rahmen der Differenzierung und Individualisierung ein essentieller Bestandteil ist.

Durch Museums- und Ausstellungsbesuche wird den SuS eine Teilhabe am kulturellen Leben und dessen Gestaltung ermöglicht. Solch ein Besuch ist immer verbunden mit den curricular verankerten Themen und dient dem Unterricht z.B. als Einstieg in ein Thema oder als Sicherung eines Unterrichtsgegenstandes. Die Kunsthalle in Bremen ist u.a. hierfür ein beliebtes Ziel.

Einmal im Jahr veranstalten die Theater-AG und der Kunstbereich einen „Theater- und Kunstabend“, bei welchem u.a. besondere Kunstwerke aus allen Jahrgängen ausgestellt werden. Die Besucher können sich zu jedem Kunstwerk/Thema inhaltsbezogenen Informationen einholen.

NZ-Artikel vom 19.06.2019

Darüber hinaus arbeitet das Fach Kunst eng mit der Gemeinde Loxstedt zusammen und hat bereits viele Projekte durchgeführt. So hingen beispielsweise Kunstwerke ihm Rahmen von „gosports“ in den Schaufenstern der Bahnhofstrasse, Pop-Art Gemälde in der Kleinen Galerie, Landschaftsfotografien in den Arztpraxen der Hausärzte oder Plakate für die Aktion „bundstattblau“ im Rathaus. Auch die Container des Sportplatzes wurden z.B. für den TV Loxstedt künstlerisch bemalt. Der Kunstbereich leistet zudem immer wieder Beiträge für den Präventionsrat Loxstedt. Hier designten SuS das Logo des Präventionsrates oder gestalteten Plakate zu Themen wie „Keine Kurzen für die Kurzen!“ oder „Handy aus, Kind an!“.

Ehrungen der Plakate für die Kampagne des Präventionsrates „Handy aus, Kind an!“
Gewinnerplakat: Natalie Zippert (9a)

Bilingualer Kunstunterricht

Ein Alleinstellungsmerkmal am Gymnasium Loxstedt ist der „Bilinguale Kunstunterricht“, der in Modulen angeboten wird, d.h. themenspezifisch wird in unterschiedlichen Jahrgängen eine Unterrichtseinheit bilingual gestaltet (z.B. das Thema „Storyboard“ für den Inhaltsbereich „Bild der Zeit“). Bilingualer Kunstunterricht ist kein erweiterter Englischunterricht, hier nimmt die Sprache nur eine dienende Funktion ein, d.h. die Fremdsprache ist Kommunikationsmittel, kein Unterrichtsgegenstand und wird nur als eine Art Nebenaspekt erweitert und vertieft. Primär steht die Fachdidaktik das Sachfachs. Sachfachunterricht in der Fremdsprache führt aber zu einem vertieften kulturellen und sprachlichen Verständnis. Das Fach Kunst bietet sich besonders gut für den bilingualen Unterricht an, da es sehr anschaulich arbeitet und z.B. auf viele semantisierte Wörter im Englischunterricht zurückgreifen kann: colors (blue, green, grey etc.), how to do certain things (take out, look at, describe pictures: on the left side, on the bottom), vocabulary (pen, pencil, scissors, color pencils, ruler, rubber). Somit wirkt sich der bilinguale Kunstunterricht positiv und motivierend auf den Fremdsprachengebrauch aus. Auch für ein angestrebtes Studium ist bilingualer Fachunterricht eine sinnvolle Vorbereitung. In nahezu allen Disziplinen wird die führende Fachliteratur auf Englisch veröffentlicht. Des Weiteren eröffnen gute fachliche Englischkenntnisse die Möglichkeit eines Studiums im Ausland. Folglich profitieren die SuS vom Mehrwert des bilingualen Sachfachunterrichts.

Unterrichtsergebnisse aus dem Kunstunterricht zum Thema Maskenbau nach dem Buch „Where The Wild Things Are“ von Maurice Sendak.

Die curricularen Vorgaben im Fach Kunst sind auf dem Niedersächsischen Bildungsserver zu finden: Kerncurriculum Kunst