Jahrgangsspezifische Schwerpunkttage an der Realschule Bad Bentheim

Projekt „Social – Media“ im Jahrgang 7

In diesem Jahr war es nun zum ersten Mal soweit: Die jahrgangsspezifischen Schwerpunkttage fanden statt. In den drei 7. Klassen lag der thematische Schwerpunkt auf dem Bereich Social Media. Unterstützt durch die externe Referentin und Social – Media – Beraterin Sabine Nuffer aus Nordhorn setzten wir uns mit unterschiedlichen Themen wie z. B. Schutz der Privatsphäre (Urheber- und Persönlichkeitsrecht), Fake News, Cybermobbing und Cybergrooming, digitalem Wohlbefinden, etc. auseinander.

Den Auftakt bildete ein 2-stündiger interaktiver Onlinevortrag von Frau Nuffer, bei dem die Schülerinnen und Schüler an Online-Umfragen teilnehmen und sich zu Wort melden konnten. Die Social – Media -Expertin vermittelte die Unterrichtsinhalte motivierend und kurzweilig. Der Nutzen des Internets und des Handys wurde ebenso herausgestellt wie die Gefahren, die sich durch die Internet- und Handynutzung ergeben. Anschließend erarbeiteten die drei Klassen die verschiedenen Themenbereiche mit ihren Klassenlehrerinnen Frau Schevel, Frau Rathsmann und Frau Krauhs. Am zweiten Tag des Trainings hatten die Lernenden dann in der letzten Stunde in einem weiteren Onlinemeeting mit Frau Nuffer die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Abgerundet wurde die Veranstaltung durch einen Elternabend.

Projekt „Antisemitismus“ im Jahrgang 10

Im Zuge der jahrgangsspezifischen Schwerpunkttage an der Realschule Bad Bentheim setzte sich ein Teil der Schülerinnen und Schüler des 10. Jahrgangs mit dem Thema „Antisemitismus“ auseinander.

Vor dem Hintergrund des 77. Jahrestages der Befreiung des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz am 27. Januar 1945 und einer Zunahme antisemitischer Vorfälle in der Bundesrepublik Deutschland setzten sich die Jugendlichen mit zahlreichen Fragen zum Thema „Antisemitismus“ auseinander und analysierten,

  • was Antisemitismus bedeutet,
  • woher dieser kommt,
  • welche Formen von Antisemitismus man unterscheiden kann,
  • welche Vorurteile es der jüdischen Kultur gegenüber gibt,
  • wie man entsprechenden Vorurteilen begegnen und wie man diese entkräften kann und
  • was jeder von uns machen kann, um Antisemitismus entgegenzutreten.

Im weiteren Verlauf des Projektes untersuchten die Schülerinnen und Schüler das Musikgenre des deutschsprachigen „Gangster – Raps“ auf antisemitische Inhalte und mussten dabei feststellen, dass es Lieder gibt, in denen Vorurteile und Klischees dem israelischen Staat bzw. Jüdinnen und Juden gegenüber bedient werden. Diese Tatsache regte die Jugendlichen zum Nachdenken an.

Die Schülerinnen und Schüler erkannten, dass das Thema Antisemitismus leider wieder an Aktualität gewinnt und sich jeder von uns dieser wachsenden feindlichen Gesinnung entgegenstellen muss, damit sich das Leid und der Schrecken des Holocausts nicht wiederholen.

Veröffentlicht in News