Wahlpflichtunterricht

Wahlpflichtunterricht (WPU) am GBN

Seit dem Schuljahr 2014/15 werden aufsteigend ab Schuljahrgang 8 (bei G8 noch 7) alle Schülerinnen und Schüler nach der Stundentafel 2 unterrichtet und die für die Profilbildung vorgesehenen Stunden wurden als klassenübergreifender Wahlpflichtunterricht, also in Kursen eingerichtet.

So werden alle Schülerinnen und Schüler nur nach einer Stundentafel unterrichtet, mit der dadurch gewonnenen Möglichkeit, Klassenbildungen nach pädagogischen Gesichtspunkten vornehmen zu können statt nach den Schwerpunktentscheidungen der Schülerinnen und Schüler.

Mit dem Wahlpflichtmodell wird allen Schülerinnen und Schülern die Chance gegeben, ihren Interessen, Fähigkeiten und Fertigkeiten entsprechend einen Schwerpunkt auszubilden und diese Wahlmöglichkeit als Vorbereitung auf die Wahlmöglichkeiten in Jahrgang 10 und in der gymnasialen Oberstufe zu nutzen, wobei der Wahlpflichtunterricht keine Vorentscheidung für eine spätere Profilwahl beinhaltet. Die Zensuren im Wahlpflichtunterricht (WPU) sind versetzungswirksam.

Der Wahlpflichtunterricht umfasst fünf Angebote:

  • Spanisch als dritte Pflichtfremdsprache
  • Naturwissenschaftliche-technisches Angebot mit den Fächern Physik/Chemie/Biologie/Informatik
  • Gesellschaftswissenschaftliches Angebot mit englisch- und französischsprachigen Modulen in den Fächern Erdkunde, Geschichte und Wirtschaft-Politik („Unsere Nachbarn und wir“) für SchülerInnen mit Französisch als 2. Fremdsprache
  • Gesellschafts- und naturwissenschaftliches Angebot in den Fächern Geschichte, Erdkunde, Wirtschaft und Politik und Biologie („Gesellschaft auf dem Weg“)
  • Sport in Theorie und Praxis.

Details zu den einzelnen Angeboten finden Sie über die Links oben und im Flyer zur Darstellung des WPU (Februar 2020 als pdf-Datei).

Die Wahl der Wahlpflichtkurse findet im zweiten Halbjahr des 7. Jahrgangs statt, nachdem eine Elterninformation und eine „Schnupperstunde“ stattgefunden haben. Die Wahl gilt für drei Jahre und nur in Ausnahmefällen ist ein Wechsel zu einem anderen Angebot möglich. Es kann sein, dass ein Wahlpflichtangebot stärker angewählt wird als die anderen, es der Schule aber nicht möglich ist, einen weiteren Kurs anzubieten. Wenn sich zu viele Schülerinnen und Schüler für ein Angebot entscheiden, muss das Los entscheiden. Deshalb muss auch eine Zweitwahl überlegt werden. Der WPU in Spanisch endet nicht zwangsläufig nach den drei Jahren. Man kann Spanisch selbstverständlich auch nach der 10. Klasse weiterführen.

Ansprechpartner: Sebastian Bessell