Unsere Schule

 

Die katholische Grundschule Beverbruch / Nikolausdorf ist ein Schulverbund mit einem Hauptstandort Beverbruch und einer Außenstelle in Nikolausdorf. Der Schulverbund wurde 1975 gegründet, um die Grundschulen in den Ortschaften Beverbruch und Nikolausdorf zu erhalten und die Kinder dort wohnortnah beschulen zu können.

Den Schülerinnen und Schülern stehen an jedem Standort vier Klassenräume und ein Computerraum zur Verfügung. In Nikolausdorf wird ein Klassenraum als Gruppenraum für Förderunterricht in Kleingruppen bzw. als Leseraum genutzt. In Beverbruch befindet sich eine Leseecke in der Pausenhalle. Förderunterricht in Kleingruppen wird hier im Computerraum erteilt. Für die Betreuungsgruppen steht in Beverbruch ein entsprechend eingerichteter Raum zur Verfügung. Der Sportunterricht findet in Beverbruch in der Turnhalle statt. Zum Schwimmunterricht fahren die Jahrgänge 3 und 4 einmal wöchentlich zum Hallenbad Garrel.

An beiden Standorten lädt ein großes Spiel- und Sportgelände zum Pausenspiel ein. Sowohl auf dem großen Sandspielplatz als auch auf der zum Fußballspiel geeigneten Rasenfläche können die Schülerinnen und Schüler ihren Bewegungsdrang ausleben.

Die Entwicklung der Schülerzahlen war in den letzten Jahren rückläufig, so dass die Grundschule ab dem Schuljahr 2010/2011 einzügig geführt wurde. Nachdem im Schuljahr 2014/2015 aufgrund eines kurzfristigen Anstiegs der Schülerzahlen sechs Klassen eingerichtet werden konnten, werden im Schuljahr 2018/2019 nunmehr fünf Klassen unterrichtet. Am Standort Beverbruch werden die Klassen 1a, 1b und 2 beschult, am Standort Nikolausdorf die Klassen 3 und 4. Von den insgesamt 94 Schülerinnen und Schülern befinden sich im laufenden Schuljahr 52 am Hauptstandort und 42 an der Außenstelle. In den kommenden Jahren ist jedoch aufgrund der aktuellen Schülerzahlen von der Einzügigkeit der Grundschule auszugehen.

70 Schülerinnen und Schüler sind römisch–katholisch (ca. 74%), 11 evangelisch (ca. 11%), 5 Familien (ca. 5%) haben eine „sonstige“ Konfession angegeben und 8 Kinder (ca. 8%) sind konfessionslos. In allen Klassen wird katholischer Religionsunterricht erteilt, evangelischer RU kann derzeit nicht angeboten werden, da aufgrund der geringen Anzahl evangelischer Schüler keine Lehrerstunden zur Verfügung gestellt werden. Die evangelischen Schülerinnen und Schüler können auf Antrag am katholischen RU teilnehmen.

Seit dem 01.08.2001 wird die Grundschule Beverbruch / Nikolausdorf als verlässliche Grundschule mit festen Öffnungszeiten geführt. Die verlässliche Unterrichtszeit beginnt um 07.45 Uhr und endet um 12.45 Uhr. Acht Lehrkräfte, davon eine Förderschullehrerin unterrichten die Schülerinnen und Schüler. Drei pädagogische Mitarbeiterinnen stellen das Betreuungsangebot für die Erst- und Zweitklässler sicher.

Zum weiteren Personal gehören eine Sekretärin, die an eineinhalb Wochentagen, der Hausmeister, der regelmäßig an einem Wochentag zur Verfügung steht sowie an jedem Standort eine Raumpflegerin.

Der Förderverein der Grundschule wurde am 11.04.2000 gegründet und hat zurzeit ca. 160 Mitglieder. Er unterstützt seither viele Projekte der Grundschule, z. B. durch Anschaffung von Experimentierboxen für den Sachunterricht, die Erweiterung des Buchbestandes in den Leseecken an beiden Standorten oder Materialien für die „Aktive Pause“. Außerdem wirkt der Förderverein alljährlich bei der Einschulungsfeier durch das Angebot einer Kaffeetafel und auch bei Schulfesten, z. B. beim Zirkusprojekt anlässlich des Schuljubiläums mit.

Damit der Übergang vom Kindergarten zur Grundschule für alle Kinder zum Erfolg wird, schlossen sich am 06.02.2017 die Kindergärten in Beverbruch und Nikolausdorf mit unserer Grundschule im Netzwerk “Frühe Hilfen“ zusammen, das Frau Tanja Abeln vom Jugendamt des Landkreises Cloppenburg koordiniert. Mit diesem Zusammenschluss verbunden ist das Qualitätsversprechen, gemeinsame Standards zur verbindlichen Übergangsgestaltung zwischen den Institutionen Kindergarten und Grundschule zu vereinbaren und zu evaluieren. Dabei werden zunächst bereits bestehende Leitsätze und Maßnahmenkataloge zur Übergangsgestaltung reflektiert und gegebenenfalls erweitert. Der bereits bestehende regelmäßige Austausch zwischen den Kindergärten und der Grundschule wird intensiviert, um für das jeweilige Kind den bestmöglichen Lern- und Bildungserfolg erzielen zu können. Dabei ist die Einhaltung und Umsetzung des Datenschutzes für alle Beteiligten natürlich selbstverständlich.
Für die betreffenden Einrichtungen unterschrieben die Leiterinnen Silvia Pest (Kindergarten Beverbruch), Anke Thobe (Kindergarten Nikolausdorf) und Nicole Stallo-Menke (Schulleiterin) in Anwesenheit von Tanja Abeln (Jugendamt Cloppenburg) dieses Qualitätsversprechen.

Die Elternschaft unterstützt die Schülerinnen und Schüler bzw. die Lehrkräfte bei vielen Aktivitäten bereitwillig, z. B. bei der Gestaltung von Advents- und Klassenfeiern, bei den Bundesjugendspielen, Projekttagen usw.. Die Lehrkräfte der Grundschule arbeiten eng mit den Eltern der Schülerinnen und Schüler zusammen. Dies zeigt sich u. a. auch in einer hohen Beteiligung an Elternsprechtagen und Elternabenden.

Religiöse Erziehung
 „Das Fundament jeder Erziehung ist der Glaube an den Wert und die Würde des Menschen und der Menschheit.“ (Janucz Korczak)

Als katholische Grundschule versuchen wir über den Religionsunterricht hinaus zusammen mit den Eltern und der Pfarrgemeinde St. Johannes Baptist den Kindern eine tragfähige Grundlage im christlichen Glauben zu vermitteln. Hierbei sind Rituale und Symbole sehr wichtig.Jeder Schultag beginnt mit einem Gebet oder religiösen Lied. Feste und Festzeiten des Kirchenjahres sind fester Bestandteil des Schullebens. So gestaltet die Grundschule z. B. die Adventszeit in besonderer Weise durch Gestaltung des Wochenbeginns, die Nikolausfeier und den Schulgottesdienst. In den Jahrgängen 1 und 3 finden auch klasseninterne Adventsfeiern mit den Eltern statt.

Weitere Gottesdienste (z. B. Beginn und Ende des Schuljahres, Erntedank, Aschermittwoch…), die von den Schülerinnen und Schülern mitgestaltet werden, werden zu Beginn eines jeden Schuljahres mit dem Seelsorgeteam abgesprochen und abwechselnd in der Herz Jesu – Kirche in Nikolausdorf, in der Kirche St. Josef in Beverbruch bzw. in der Pfarrkirche St. Peter und Paul in Garrel durchgeführt. Bewährt hat sich hier die Zusammenarbeit mit der Grundschule Tweel.

Jährlich wird eine Maiandacht gestaltet, die alle vier Jahre mit einer Wallfahrt nach Bethen verbunden wird.

Auf Einladung des Pfarrers der Gemeinde St. Johannes Baptist informieren sich die Religionslehrerinnen jährlich zum Konzept zur Vorbereitung auf „Erstkommunion“ und „Bußsakrament“. An der Erstkommunionfeier nimmt eine Abordnung aus dem Kollegium der Grundschule teil.