Am 11. Dezember fand das diesjährige Völkerballturnier der Grundschulen in Stolzenau statt.

Die Grundschule Warmsen trat dieses Jahr wieder mit Schülerinnen und Schülern der dritten und vierten Klasse an, und sogar ein Schüler aus den zweiten Klassen hatte es dieses Jahr in das Team geschafft.

So machten sich die 27 Kinder gegen 8 Uhr auf den Wag nach Stolzenau. Insgesamt waren 8 Schulen vor Ort, sodass der Spielplan drei Vorrundenspiele, anschließende Platzierung Spiele bzw. Halbfinale und Finale /Spiel um Platz 3 vorsah. Die Vorrunde schlossen das Mädchen und Jungen Team jeweils auf dem zweiten Platz ab, sodass im Halbfinale die Sieger der anderen Gruppen warteten. Leider verloren die Mädchen mit einem Punkt ihr Halbfinale. Die Jungen hingegen gewannen ihr Halbfinale. Damit hieß es für die Jungs, um den Turniersieg zu spielen. Hier wartete ein bekannter Gegner – der Gruppensieger der eigenen Vorrundengruppe. Dieses Spiel konnte, im Gegensatz zum Vorrundenspiel, klar gewonnen werden. Und so stand am Ende der Turniersieg. Beim Spiel um Platz 3 konnten die Mädchen den nächsten Sieg holen, sodass die GS Warmsen als erfolgreichste Schule das Turnier verlassen konnte. 

Ein großes Dankeschön geht einmal mehr an die vielen Eltern, die als Fahrdienst und „Fans“ den erfolgreichen Tag begleitet haben.

Hier ein paar Impressionen:

Wir machen Kinder stark – ein Präventionsprogramm

„Wir machen Kinder stark“ – so heißt die Aktion, die über den Präventionsrat jedes Jahr an den teilnehmenden Grundschulen angeboten wird. Auch in diesem Jahr durften die Kinder der 4. Klasse der Grundschule Warmsen am 12. November 2018 ihre Stärke entdecken und entwickeln.

„Starke Kinder“ ist ein Präventionsangebot in geschlechtergetrennten Gruppen. Hintergrund für das langjährige Projekt ist, dass schulische Gewalt überwiegend geprägt ist durch leichte Formen der physischen und verbalen Aggression. Mit Ausnahme der verbalen Gewalt ist Gewalt von Kindern deutlich eine Domäne männlicher Schüler. Mädchen zeigen weniger aggressives Verhalten und werden seltener Opfer von Gewalt, sie greifen aber auch seltener in Konfliktsituation ein. 


Die Jungen erhalten durch Herrn Gruhlke, einem pensionierten Polizeibeamten und langjährigen Mitarbeiter im Präventionsrat, Möglichkeiten aggressive Gefühle zu steuern und zu kontrollieren, Meinungsverschiedenheiten und Konflikte anders als durch Gewalt zu lösen und eine Wertorientierung für einen respektvollen Umgang miteinander zu erwerben.


Die Mädchen werden durch die WenDo-Trainerin Frau Morgan aus Hannover gestärkt und gefördert. Der bewusste Einsatz von Körpersprache und Stimme wird mit dem Ziel trainiert, selbstbewusstes Verhalten zu praktizieren.

Ziel: Die Kinder erlangen Sozialkompetenz, sie  können nach diesem Projekttag Konflikte erkennen und gewaltfreie Lösungen suchen. Sie sollen ein höheres Selbstvertrauen erlangen. Sie wissen wie sie sich gegen verbale und nonverbale Übergriffe verteidigen können, können sich behaupten und wissen was sie wollen.