Geschichte

Didrik Pining – Namensgeber der Schule

—Geboren um 1428 wohl in Hildesheim, gestorben 1491.
— deutscher Seefahrer, der Spekulationen zufolge auf einer  Fahrt nach Grönland in den Jahren 1473-76 und damit rund 19 Jahre vor Christoph Kolumbus Amerika entdeckt haben soll.
—Pining begann seine Karriere als Kaperfahrer in der Nordsee und im englischen Kanal. Er stand in Diensten des Königreichs Dänemark von 1478 bis 1490 war er Statthalter des zu Dänemark gehörenden Island.

Geschichte der Schule:

Der 1. Juli 1967 steht für den Beginn der selbstständigen Grundschule I, der heutigen Didrik-Pining-Schule. Sie befand sich anfangs in der Bahnhofschule, in der auch zunächst eigenständig und dann 1967 die zusammengelegte Gemeinschaftsschule I und die evangelische Volksschule E I untergebracht waren. Am 23. August 1973 konnte der Neubau des Hauptgebäudes für die Didrik-Pining-Schule in der Zeppelinstraße bezogen werden. Die Schule war siebenzügig angelegt, dazu kamen acht Vorschulgruppen und ein Schulkindergarten. So entstand aus der Bahnhofsschule in der Kaiserstraße die Didrik-Pining-Schule in der Zeppelinstraße.

Die Schulleitung lag in der Vergangenheit in folgenden Händen:

1967-1986: Rektor Heinz-Otto Ihde

1986-2009: Rektor Hartmut Kulick

2009-2013: Rektorin Petra Evers

2013-2014: komm. Rektorin Martina Freche

2014-2014: Förderschulrektorin Monika Kotlenga

2014-2016: komm. Förderschulrektorin Ursula Kornek

ab 2016:       Rektorin Alexandra Oberle-Markgraf

Comments are closed.