Bildung für nachhaltige Entwicklung

BNE auf der Klassenfahrt der 5.Klassen im Landheim in Springe

Neben vielen anderen wichtigen Aspekten wie Kennenlernen der neuen Klasse/Klassenlehrer, Entwicklung einer Klassengemeinschaft, Entdeckung des Landheims, Besuch eines Bergwerkes, etc. steht schon für die jüngsten Tellkämpfer bei ihrer ersten Klassenfahrt an der Tellkampfschule die Bildung für nachhaltige Entwicklung im Vordergrund. Dafür bietet unser schuleigenes Landheim optimale Bedingungen. Durch seine Lage am Waldrand des Deisters ermöglicht es viele Aktivitäten im Sinne des BNE.  So erkunden die Schüler durch gezielte Aufgaben wie die Bestimmung verschiedener Bäume, dazugehörige Rubbelbilder, Bestimmen von Baumhöhen, Geräuschekarten, etc. die nähere Waldumgebung des Landheims, sammeln viele sinnliche Erfahrungen und verlieren dabei die anfängliche Scheu vor dem Wald, den viele Kinder sonst leider nur noch selten aufsuchen. Hier lässt sich ebenfalls die Kreativität der Schüler fordern, die mit natürlichen Materialien aus dem Wald kleine Kunstwerke schaffen und anschließend ihrer Klasse präsentieren. Einige Schülerinnen haben sogar mit viel Fantasie ein Bild ihrer Lehrkraft kreiert J.

Des Weiteren ist immer wieder das selbstständige Errichten, Entzünden und genießen des Lagerfeuers ein Highlight der Klassenfahrt, bei dem die Schüler elementare Erfahrungen zum Thema Holz als Brennstoff sammeln.

Durch die Nähe zum und die Kooperation des Landheims mit dem Wisentgehege Springe bietet sich ein Besuch desselben mit integriertem Workshop an. Da sich die Gehegeschule ebenfalls mit dringenden Themen der Nachhaltigkeit beschäftigt, passt ihr Konzept unmittelbar zu den Intentionen unserer Klassenfahrt. Nach anfänglicher Rallye durch das Wisentgehege geht es in den Workshop, der sich mit dem Leben und der Rückkehr der Wölfe nach Niedersachsen beschäftigt. An verschiedenen spannenden Stationen gewinnen die Schüler so Wissen zur Biologie des Wolfes sowie Einblicke in Naturschutzprojekte und erhalten am Ende ein Zertifikat als Wolfsexperte.

Insgesamt fahren die Schüler voll von neuen Eindrücken, glücklich und schmutzig und ein bisschen waldverliebt in die Stadt zurück. Für mich als Nawi-Lehrerin bietet die Klassenfahrt sowie der Besuch des Wisentgeheges vielfältige Anknüpfungspunkte für den Nawi-Unterricht.

Marion Roitsch (Nawi- und Klassenlehrerin)